Stand: 14.02.2019 14:53 Uhr

In Hannover steigt Wohnungspreis am schnellsten

Die eigene Wohnung wird für Durchschnittsverdiener zunehmend unbezahlbar - vor allem in Hannover. (Archivbild)

Ein Haus zu bauen oder eine Wohnung zu kaufen ist der Traum vor allem vieler junger Paare. Doch gerade in größeren Städten wird das Jahr für Jahr schwieriger. Denn die Preise gehen immer weiter nach oben, eine Trendwende ist nicht in Sicht. Vor allem in Hannover sieht es düster aus für normalverdienende Wohnungssucher: Dort steigen die Preise für Eigentumswohnungen laut einer Studie des Internetportals Immowelt schneller als in anderen deutschen Großstädten.

Höchste Steigerungsrate im Städtevergleich

Die Studie des Immobilienportals führt die Entwicklung in den 14 größten Städten Deutschlands auf. In Hannover soll der Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen demnach bis zum Jahr 2030 von aktuell knapp 2.500 Euro auf fast 4.000 Euro steigen. Das ist ein Plus von 62 Prozent und damit der höchste Wert im Städtevergleich.

Videos
09:32
Das Erste: Panorama

Miete frisst immer mehr vom Einkommen

Das Erste: Panorama

Durchschnittsverdiener können sich eine Neubauwohnung kaum noch leisten. Schuld daran sind auch die hohen Baukosten in Deutschland. Doch die Bundesregierung schiebt das Problem auf. Video (09:32 min)

Tolle Lage, wenig Platz zum Bauen

Den Verband der Immobilienwirtschaft Niedersachsen überraschen die Zahlen wenig, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Hannover hole das nach, was sich in Berlin oder Frankfurt bereits in den vergangenen Jahren abgespielt habe, sagt Verbandsdirektor Heiner Pott. Die Stadt habe anscheinend noch Luft nach oben. Hannover verfüge über eine attraktive Lage und eine perfekte Infrastruktur. Als Preistreiber wirke jedoch auch ein Mangel an Bauplätzen, heißt es vom Verein Haus und Grund in Hannover.

Wolfsburger wollen Bauland, Göttinger suchen Häuser

Seit Jahren werden Immobilien in Niedersachsens Großstädten teurer. Im vergangenen Jahrzehnt sind die Preise für Eigentumswohnungen in der Landeshauptstadt um 120 Prozent nach oben geschossen. In Wolfsburg steigen nach Angaben der Stadt vor allem die Grundstückspreise. Bauland sei zum Beispiel 2017 etwa 20 Prozent teurer gewesen als noch im Vorjahr. In Göttingen sind die Kaufpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser laut Landeskatasteramt in den vergangenen acht Jahren um fast 60 Prozent gestiegen.

Weitere Informationen

Land erwägt, eigene Baugesellschaft zu schaffen

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist angespannt. Als Reaktion erwägt das Land nun die Gründung einer eigenen Baugesellschaft. Doch selbst die Staatskanzlei sagt: Das reicht nicht. (29.01.2019) mehr

Wohnungsnot: DGB fordert zügigen Kurswechsel

Der Deutsche Gewerkschaftsbund plädiert für die Gründung einer Landeswohnbaugesellschaft. Laut Bauministerium würde dies im Moment zu lange dauern - die akute Wohnungsnot sei zu groß. (28.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.02.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:00
Niedersachsen 18.00
02:20
Hallo Niedersachsen