Stand: 21.09.2020 14:59 Uhr

Hannover will jährlich 1.300 Wohnungen bauen

Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Statenschulte
In Hannover sollen bis 2022 pro Jahr 1.300 Wohnungen gebaut werden. (Themenbild)

Auch in Hannover ist bezahlbarer Wohnraum nach wie vor knapp. Deshalb hat die Landeshauptstadt ihre 2016 gestartete Wohnungsbauoffensive um zwei weitere Jahre bis 2022 verlängert. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Seitdem sind in der Stadt in Zusammenarbeit mit Genossenschaften, Bauträgern und Wohnungsbau-Verbänden 5.000 neue Wohnungen entstanden.

Pro Jahr sollen 1.300 Wohnungen gebaut werden

Um die Wohnungsknappheit zu lindern, will die Stadt nun die Zahl der zu bauenden Wohnungen auf pro Jahr 1.300 erhöhen, wie Hannovers Stadtbaurat Uwe Bodemann am Montag sagte. Das entspreche auch den Erwartungen des Rates der Stadt. "Und wir fordern gleichzeitig auch einen höheren Anteil an geförderten Wohnungen - nämlich 30, statt 25 Prozent", sagte Bodemann. Da die Pläne für viele Bauprojekte schon recht weit fortgeschritten seien, werde es der Bauwirtschaft sicherlich nicht schwer fallen, die Zahlen zu erfüllen. Und auch Platz gebe es genug in der Landeshauptstadt.

Genügend Flächen für neue Wohnungen?

Aus Bodemanns Sicht verfüge Hannover über genügend Flächen, auf denen neue Wohnungen entstehen könnten. Dazu zählt er das Gebiet Kronsrode im Süden der Stadt, die Wasserstadt auf dem früheren Continental-Gelände in Limmer und das Areal auf dem bis vor einiger Zeit noch das Oststadt-Krankenhaus stand. Bodemann schätzt, dass diese und weitere kleinere Flächen für die nächsten fünf bis sieben Jahre ausreichen werden. Allein am Kronsberg sollen demnach mehr als 3.000 Wohnungen entstehen. Die Offensive sei erfolgreich, sagt auch Frank Eretge, Sprecher Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsunternehmen Hannover. Gleichwohl gebe es Menschen, die nach wie vor Schwierigkeiten hätten, eine Wohnung zu finden.

Weitere Informationen
Im Hintergrund einer Straße in Hannover sieht man das Ihme-Zentrum. © NDR

Region Hannover fördert Wohnraum für Bedürftige

Die Region Hannover will mit einem Förderprogramm mehr sozialen Wohnraum schaffen. Vermieter sollen finanziell unterstützt werden, wenn sich ihre Wohnungen Bedürftigen anbieten. mehr

Ein Hochhaus bzw. eine Wohnsiedlung am Canairsweg in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Region Hannover: 15,5 Millionen für Sozialwohnraum

Die Region Hannover fördert sozialen Wohnraum. Sie stellt in den kommenden fünf Jahren 15,5 Millionen Euro bereit. Damit sollen bis zu 400 Sozialwohnungen geschaffen werden. mehr

Eine Drohnenaufnahme von der Baustelle des größten Wohnungsbauprojektes in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk / picture-alliance Foto: Julian Stratenschulte

Hannover: Neuer Stadtteil Kronsrode entsteht

3.500 Wohnungen sollen im neuen Stadtteil Kronsrode Mitte in Hannover entstehen. Die ersten Häuser sollen im Herbst 2020 fertig sein - mit verhältnismäßig geringen Mietpreisen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Hannover überschreitet Grenzwert für Corona-Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt hat 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner gemeldet. Weitere Corona-Regeln gelten ab sofort. mehr

Hannovers Florent Muslija bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf mit Niklas Hult, Marvin Ducksch und Hendrik Weydandt (v.r.) © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Aufstiegskampf? Hannover 96 zeigt Düsseldorf, wie's geht

Hannover 96 hat das vermeintliche Topspiel gegen Fortuna Düsseldorf souverän gewonnen. So spielen die Niedersachsen oben mit. mehr

Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen (l), und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, geben vor Beginn des Online-Landesparteitags der SPD Niedersachsen ein Pressestatement ab. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

SPD tagt - doch nur die Redner sind in Hannover zu Gast

Ministerpräsident Stephan Weil rührte beim virtuellen Landesparteitag die Werbetrommel für Scholz als Bundeskanzler. mehr

Auf einem Schreibtisch liegen Stifte und ein Mund-Nasen-Schutz. Eine Kinderhand schreibt. © picture alliance/dpa Foto: Uli Deck

Auch Schulleiter sprechen sich für Präsenzunterricht aus

Den von der FDP geforderten Einsatz von Luftfiltern in Schulen hält die Vorsitzende des Verbandes für illusorisch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen