Stand: 09.06.2020 17:07 Uhr

Hameln: Jugendamtsleiterin des Kreises geht

Blauer Himmel ist über dem Kreishaus als Sitz des Landrates zu sehen. © dpa Foto: Peter Steffen
Das Kreishaus in Hameln: Die Leiterin des Jugendamtes geht nach einem Jahr. (Archivbild)

Nach nur einem Jahr geht die Leiterin des Jugendamtes im Landkreis Hameln-Pyrmont. Sie hatte die Behörde nach dem Missbrauchsskandal von Lügde (Nordrhein-Westfalen) übernommen. Der damalige Leiter war versetzt worden. Zu den Gründen für ihren überraschenden Rückzug wollte sich die Behördenchefin am Dienstag im Jugendhilfeausschuss des Kreises äußern. Nach NDR Informationen soll es sich um persönliche Gründe handeln. Es wird erwartet, dass die Politiker zudem über den geforderten Sonder-Ausschuss im Landtag diskutieren, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Opposition will eigenen Sonderausschuss

Grünen- und FDP-Fraktion wollen, dass der Missbrauchsskandal auch von niedersächsischer Seite aufgearbeitet wird. Vor einem entsprechenden Ausschuss des Landtags in Nordrhein-Westfalen hatten Mitarbeiter des Hamelner Jugendamtes die Aussage verweigert. Der Behörde beziehungsweise einzelnen Mitarbeitern wurde bei der Aufarbeitung des Falles vorgeworfen, Hinweise auf einen möglichen sexuellen Missbrauch eines Kindes nicht ernst genommen zu haben. Das Mädchen wurde vom Jugendamt in Hameln betreut und war bei einem der Haupttäter, der auf einem Campingplatz in Lügde lebte, als Pflegetochter untergebracht.

Weitere Informationen
Über einer Glasscheibe steht die Aufschrift Niedersächsischer Landtag. © NDR Foto: Julius Matuschik

Lügde: Opposition fordert eigenen Sonderausschuss

Grüne und FDP fordern einen niedersächsischen Untersuchungsauschuss im Missbrauchsskandal von Lügde. So soll einem möglichen Behördenversagen im Jugendamt Hameln nachgegangen werden. (08.06.2020) mehr

Auf einem Campingplatz in Lügde sichern Polizeibeamte Spuren. © dpa-Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Lügde: Ermittlungen eingestellt, Anwalt entsetzt

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen Behördenmitarbeitern aus Hameln nach dem Missbrauchsskandal von Lügde eingestellt. Ein Opferanwalt sieht Vertrauen in den Staat erschüttert. (12.03.2020) mehr

Ein Kinderfahrrad steht auf dem Campingplatz in Lügde. © dpa-Bildfunk Foto: Guido Kirchner

Der Fall Lügde: Ein Jahr danach

Vor einem Jahr gab es die erste Meldung zu einem Verbrechen, das später als "Fall Lügde" für Entsetzen sorgte: einem der größten Missbrauchsskandale Deutschlands. Ein Blick zurück. (24.01.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten stehen hinter einer Polizeiabsperrung.

15-Jährigen in Celle getötet: Täter kommt in die Psychiatrie

Der 30-jährige Angeklagte leidet an paranoider Schizophrenie und ist nach Ansicht des Landgerichts Lüneburg gefährlich. mehr

Polizisten am Fundort einer Leiche in Bemerode © NDR

Tötungsdelikt: Familienvater in Hannover-Bemerode erstochen

Angehörige hatten den 48-Jährigen im Haus der Familie aufgefunden. Der Leichnam wurde daraufhin in der MHH obduziert. mehr

Ein Pappaufsteller der Gewerkschaft Verdi mit der Aufschrift "Gebraucht. Geliefert. Gelackmeiert!?" steht auf dem Opernplatz © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Warnstreiks: Tausende Niedersachsen legen Arbeit nieder

Die Gewerkschaft ver.di will einen Tag vor der dritten Tarifrunde im öffentlichen Dienst weiter Druck aufbauen. mehr

Mehrere Menschen tanzen in einer Diskothek. © picture alliance/dpa Foto: Horst Ossinger

Altmaier stellt Diskobetreibern Corona-Hilfen in Aussicht

Der Bundeswirtschaftsminister hat per Video am Branchentag in Osnabrück teilgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen