Stand: 24.09.2020 14:30 Uhr

Fünfeinhalb Jahre Haft für Vergewaltiger

Der Angeklagte sitzt im Sitzungssaal des Landgericht Hannover neben seinem Anwalt Jochen Stein. © dpa Bildfunk Foto: Irving Villegas
Ein 42 Jahre alter Mann ist in Hannover wegen mehrfachen sexuellen Kindesmissbrauchs verurteilt worden.

Das Landgericht Hannover hat einen 42-Jährigen am Donnerstag wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Der Angeklagte hat gestanden, zwischen 2010 und 2013 über Online-Chats Kontakt zu minderjährigen Mädchen angebahnt und sie anschließend vergewaltigt zu haben.

Polizei ermittelt sechs Opfer

Die Tatorte waren unter anderem Hannover und Wolfenbüttel. Bilder und Videos der sexuellen Übergriffe fanden Ermittler in der Wohnung des Mannes. Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann 14 Taten vor. Sechs betroffene junge Frauen hatte die Polizei ermittelt - die Mädchen hatten die Taten zuvor nicht angezeigt. Aufgrund des Geständnisses blieb den Opfern eine Aussage vor Gericht erspart.

Videos
Zwei Mitarbeiter der Polizei sitzen an einem Schreibtisch.
7 Min

Kinderpornografie: Immer mehr Ermittlungsverfahren

Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen Kindesmissbrauchs und des Besitzes kinderpornografischen Materials steigt seit Jahren stark an. Für die Polizeikräfte eine schwierige und belastende Arbeit. 7 Min

"Das war mein Schema"

Der 42-Jährige sagte vor Gericht aus, er habe in Chats den zehn- bis 13-jährigen Mädchen die Identität eines attraktiven Jungen vorgespielt und sich dann bei den persönlichen Treffen als dessen Onkel und Fotograf ausgegeben. "Das war mein Schema, das war immer gleich", so der Angeklagte. Vor zwei Jahren war der Mann bereits wegen Besitzes und Verbreitung kinderpornographischer Schriften zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Psychiater: Keine "Hangtäterschaft"

Strafmildernd seien das Geständnis und die Kooperationsbereitschaft des Angeklagten gewertet worden, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Der 42-Jährige hatte sich von einem Psychiater begutachten lassen. Dem Sachverständigen zufolge liegt keine "Hangtäterschaft" vor. Das heißt, dass nicht zu erwarten ist, dass der Mann auch in Zukunft Kinder missbraucht. Der Angeklagte hatte erklärt, er habe mit dem Thema abgeschlossen, als sein Sohn geboren wurde.

Weitere Informationen
Abgeordnete sitzen im niedersächsischen Landtag (Aufnahme mit langer Verschlusszeit und Zoom-Effekt) © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag: Neue Wege gegen Kindesmissbrauch

Eine Enquetekommission soll künftig den Kinderschutz in Niedersachsen verbessern. Damit soll Missbrauch und sexueller Gewalt, wie etwa im Fall Lügde, vorgebeugt werden. (15.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersächsischer Landtag debattiert neue Corona-Regelungen

Die FDP-Fraktion hatte eine Sondersitzung zu den strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gefordert. mehr

Zwei Schüler und eine Schülerin srehen vor einem Smartboard.

NDR Serie: Die Klasse 9b diskutiert über Schulschließungen

Ein Jahr lang begleitet der NDR die Klasse der IGS Mühlenberg. Die große Frage diesmal: Sollte die Schule offen bleiben? mehr

Zwei Seehunde schwimmen im Wasser. © NordWestMediaTV

Corona-Maßnahmen: Keine Ausnahme für Niedersachsens Zoos

Ab Montag werden viele Bereiche wegen Corona stärker eingeschränkt. Die neue Verordnung des Landes trifft die Zoos hart. mehr

Der Vorstandsvorsitzende Elmar Degenhart spricht bei der Hauptversammlung der Continental AG im Hannover Congress Centrum (HCC) in Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Vorstandschef Degenhart hört überraschend bei Conti auf

Der 61-Jährige gibt dem Autozulieferer aus Hannover zufolge sein Amt aus "notwendiger gesundheitlicher Vorsorge" auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen