Spitzenkandidat Stefan Birkner von der FDP im Gespräch. © Screenshot

FDP will im Wahlkampf auf Bildung und Digitalisierung setzen

Stand: 16.06.2022 07:03 Uhr

Am 9. Oktober wird in Niedersachsen eine neue Regierung gewählt und schon jetzt bereiten sich die Parteien auf den Wahlkampf vor. Am Mittwoch hat die FDP ihre Kampagne vorgestellt.

Die Liberalen werben mit markanten Plakaten um Wahlstimmen. Gut 1000 Großplakate will die FDP landesweit aufstellen. Und zwar im Pop-Art-Stil. Mit ganz viel gelb und ein bisschen blau und magenta. Auf ihnen wird Spitzenkandidat Stefan Birkner zu sehen sein. Der zentrale Wahlkampf-Slogan heißt: "Tun wir mehr als nötig." Damit will sich die FDP laut Birkner abgrenzen vom - Zitat - "Weiter so" der jetzigen Landesregierung aus SPD und CDU.

Schwerpunkt Digitalisierung

Am Mittwoch ging es um vor allem um die Optik der Kampagne. Die inhaltlichen Schwerpunkte hatte die FDP schon vorher festgezurrt. Sie setzt im Wahlkampf unter anderem auf Forderungen nach mehr Digitalisierung, besserer Bildung und weniger Bürokratie.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD) jubelt auf der SPD-Wahlparty auf der Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Ticker zur Wahl in Niedersachsen: SPD gewinnt, FDP ist raus

Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis kommt die SPD auf 33,4 Prozent - und könnte zusammen mit den Grünen regieren. mehr

Eine Wahlkarte mit einem Kreuz und dem Wappen von Niedersachsen wird in eine Wahlurne geworfen. © fotolia.com Foto: _AndreL

Zahlen, Daten, Fakten: So lief die Landtagswahl in Niedersachsen

Wer hat Stimmen gewonnen, wer ist im neuen Landtag nicht mehr dabei? Unsere Übersicht zur Landtagswahl am 9.10.2022. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 15.06.2022 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landtagswahl Niedersachsen

FDP

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Hauptbahnhof in Hannover ist während eines Warnstreiks menschenleer. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Bahnstreik: Diese Verbindungen in Niedersachsen sind betroffen

Laut Deutscher Bahn gibt es massive Einschränkungen. Auch die S-Bahn Hannover und die Nordwestbahn rechnen mit Ausfällen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen