Die "Sea-Watch 5" liegt an der Überseebrücke im Hamburger Hafen. © Schwebewerk

Erstmals staatliche Förderung für zivile Seenotrettung

Stand: 11.11.2022 21:19 Uhr

Der Bund unterstützt die zivile Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Das von der evangelischen Kirche initiierte Bündnis United4Rescue aus Hannover erhält kommendes Jahr zwei Millionen Euro.

Nach einem Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestags erhält United4Rescue erstmals im nächsten Jahr zwei Millionen Euro aus der Staatskasse. Auch für die Jahre 2024 bis 2026 sind jeweils zwei Millionen Euro vorgesehen. Es sei das erste Mal, dass die zivile Seenotrettung vom Staat gefördert werde, teilte das Bündnis am Freitag in Hannover mit. Eine Sprecherin zeigte sich "überrascht" und "dankbar" über die Entscheidung. United4Rescue wurde 2019 auf Initiative der Evangelischen Kirche in Deutschland gegründet. Der Dachverband hat bislang zwei Rettungsschiffe mitfinanziert. Ein Drittes, die "Sea-Watch 5", soll ab Frühjahr 2023 im Einsatz sein. Es wurde kürzlich im Hamburger Hafen getauft.

Die "Sea-Watch 5" liegt an der Überseebrücke im Hamburger Hafen. © Schwebewerk
AUDIO: Taufe der "Sea-Watch 5" in Hamburg (1 Min)

United4Rescue: Bundesregierung muss weiter nach europäischer Lösung suchen

"Wir verstehen diese Entscheidung als starkes politisches Zeichen", sagte United4Rescue-Vorstandsmitglied Thies Gundlach. "Auch die Bundesregierung will die zivile Seenotrettung unterstützen und mithelfen, das unerträgliche Sterben im Mittelmeer zu beenden." Die finanzielle Unterstützung der zivilen Seenotrettung entlasse die Politik jedoch nicht aus ihrer Verantwortung. "Die Bundesregierung muss sich weiter für eine solidarische, europäische Lösung und eine staatlich organisierte Seenotrettung einsetzen", forderte Gundlach. Dem Bündnis United4Rescue gehören eigenen Angaben zufolge bundesweit 850 Organisationen und Initiativen an.

Weitere Informationen
Das Rettungsschiff "Sea-Watch 5" wird von den Geflüchteten und Mitgliedern von Flüchtlingshilfsorganisationen mit einer am Schiff zerschellenden Sektflasche getauft. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Rettungsschiff "Sea-Watch 5" im Hamburger Hafen getauft

Das neue Schiff der Seenotrettungsorganisation bietet Platz für 500 Menschen. Am Wochenende kann es besichtigt werden. (03.11.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.11.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flüchtlinge

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person im Krümelmonster-Kostüm beißt in einen riesigen, goldenen Keks. © picture alliance / dpa | Surrey/HAZ

Entführter Bahlsen-Keks: Krümelmonster seit zehn Jahren flüchtig

In einem Schreiben hatte sich das Krümelmonster seinerzeit zu der Tat bekannt. Seine wahre Identität ist bis heute unklar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen