Stand: 30.05.2020 15:00 Uhr

Drohungen im Chat: Polizei nimmt 21-Jährigen fest

Hände in Handschellen © Mikael Damkier/Fotolia.com Foto: Mikael Damkier
Am Sonnabendmorgen nahmen Mitglieder einer Spezialeinheit den 21-jährigen Verdächtigen fest. (Themenbild)

Zugriff in Hildesheim: Nach Todesdrohungen gegen "religiöse Menschen" in einem Chat im Internet ist ein 21-Jähriger am Sonnabendmorgen festgenommen worden. Der junge Mann wurde am frühen Morgen mit Hilfe von Spezialkräften aus seiner Wohnung geholt. Eine politische Motivation schließe die Staatsanwaltschaft bislang aus, hieß es - der psychische Zustand des Mannes soll Ursache der Vorfälle sein. Er soll nun psychiatrisch untersucht werden und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ob sich die Drohungen gegen Angehörige einer bestimmten Religion richteten, ist unklar. "Es war sehr allgemein gehalten", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft NDR.de am Sonnabendnachmittag.

Polizei Hagen informiert Hildesheimer Kollegen

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft hatte sich ein Chatpartner des 21-Jährigen am Freitag in Hagen (Nordrhein-Westfalen) bei der Polizei gemeldet. Der Hildesheimer habe im Chat geäußert, dass er eine Tat begehen wolle, bei der religiöse Menschen sterben sollten, teilte er der Hagener Polizei mit. Die Behörde ermittelten den 21-Jährigen, und verständigten ihre Kollegen in Niedersachsen. Nach weiteren Recherchen in Hildesheim seien Polizei und Staatsanwaltschaft von einer besonderen Gefährdungslage ausgegangen, hieß es in einer Mitteilung.

Am Freitagabend hatte die Polizei in Hessen nach einem Hinweis auf eine mögliche Bedrohung gegen Moscheen vorsorglich ihre Präsenz erhöht. Dieses Vorgehen stand laut der Sprecherin der Staatsanwaltschaft aber in keinem Zusammenhang mit der Festnahme in Hildesheim.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.05.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein ICE der Deutschen Bahn ist auf der Reise Richtung Hannover. © picture-alliance Foto: Sören Stache

ICE-Strecke Hannover-Bielefeld: Neubau oder Ausbau?

Die Deutsche Bahn beginnt mit einer Untersuchung der bestehenden Strecke. Ergebnisse sollen in zwei Jahren vorliegen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen