Stand: 11.11.2017 14:49 Uhr

Celle testet Multi-Warner gegen Wildunfälle

Rund 28.000 Mal hat es im vergangenen Jahr in Niedersachsen gekracht zwischen Mensch und Tier. Die meisten Wildunfälle passieren im Herbst, wenn die Sicht schlechter wird. Außerdem ist das nachtaktive Wild durch die längere Dunkelheit einfach früher unterwegs - nämlich dann, wenn die Menschen noch im Feierabendverkehr stecken. Von ausrangierten CDs an Bäumen über LED-Schilder bis hin zu Duftzäunen wurde bereits vieles probiert, um das Wild von den Straßen fernzuhalten - und auch vieles wieder verworfen. Im Landkreis Celle testen Straßenmeisterei und Landesjägerschaft nun ein neues Gerät, das Wildunfälle verhindern soll - den Multi-Wildschutzwarner.

 

Weitere Informationen

Winterzeit: Achtung, Wildwechsel!

Mit der Zeitumstellung steigt die Gefahr von Wildunfällen. Laut Polizei müssen Autofahrer besonders in der Dämmerung vorsichtig sein. (30.10.2017) mehr

Liebestolle Rehböcke machen Straßen unsicher

Noch bis Mitte August sind Rehböcke im Paarungsrausch. Im Moment müssen Autofahrer deshalb auch tagsüber mit Wildwechsel rechnen. Die Zahl der Wildunfälle ist stellenweise gestiegen. (11.07.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 11.11.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:32
NDR//Aktuell

Führt Niedersachsen den Führerschein ab 16 ein?

22.06.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:21
Niedersachsen 18.00

Braunschweig: Jukebox trifft Kirchenorgel

22.06.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
02:05
NDR//Aktuell

Hurricane Festival in Scheeßel hat begonnen

22.06.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell