Polizisten räumen ein besetztes Haus in Hannover. Währenddessen demonstrieren zahlreiche Menschen gegen Obdachlosigkeit. © HannoverReporter

Aktivisten besetzen leere Häuser in Hannover - Polizei räumt

Stand: 06.12.2020 10:58 Uhr

Die Initiative "Sonst besetzen wir" hat am Sonnabend in Hannover für eine bessere Situation von Wohnungslosen organisiert und leer stehende Häuser besetzt. Die Stadt ließ diese noch am Abend räumen.

Ein Dutzend Aktivisten verschaffte sich am Nachmittag Zugang zu den Gebäuden der "Roten Siedlung" im Stadteil Hainholz, wie die Polizei am Sonntag NDR.de sagte. Zunächst hätten Beamte versucht, mit den Besetzern zu reden. Auch ein Vertreter der Landeshauptstadt sei vor Ort gewesen. Später habe die Stadt dann den Auftrag zum Räumen erteilt, wie Polizeisprecher Michael Bertram sagte. Einige Besetzer verließen demnach freiwillig die Räume, die Verbliebenen seien rausgeholt worden. Nachdem ihre Personalien festgestellt worden seien, durften sie gehen. Gegen die Aktivisten würde nun wegen Hausfriedensbruchs ermittelt.

Schulenburger Landstraße wegen Aktion gesperrt

Wegen der Besetzung und rund 40 Sympathisanten, die sich in der Nähe der Gebäude versammelt hatten, war die Schulenburger Landstraße mehrere Stunden gesperrt. Zudem habe es Behinderungen im Stadtbahn-Verkehr gegeben, weil sich einige Personen auf den Gleisen aufgehalten hätten. Ein Polizist sei bei dem Einsatz leicht verletzt worden, habe aber weiterarbeiten können.

Aktivisten beklagen Stillstand bei Plänen für Wohnungslose

Die Initiative wollte mit der Aktion ihren Forderungen Nachdruck verleihen: "Seit nunmehr über eineinhalb Jahren stehen die Häuser in der Schulenburger Landstraße 158, welche sich im Besitz der Landeshauptstadt Hannover befinden, weitgehend leer", heißt es in einer Mitteilung. Trotz vollmundiger Ankündigungen habe die Stadt diese bislang nicht saniert und Wohnungslosen zur Verfügung gestellt. Angesichts der Corona-Pandemie und Temperaturen um den Gefrierpunkt müsse dringend gehandelt werden.

Sozialarbeiter findet Besetzung "legitim", Stadt nicht

Auch ein Sozialarbeiter vom Verein Selbsthilfe für Wohnungslose (SeWo) beklagt, dass es nicht vorangeht. "Es wird seit einem Jahr eine Wirtschaftlichkeitsprüfung gemacht, da haben ich und die SeWo Verständnis dafür, wenn die Menschen sich nehmen, was sie brauchen", sagte er dem NDR in Niedersachsen. "Eine Hausbesetzung ist, das kann ich nur für mich sagen, wenn auch kein legales, so doch ein legitimes Mittel", so der Sozialarbeiter. Ordnungsdezernent Axel von der Ohe sieht das anders: "Hausbesetzungen sind illegal und kein geeignetes Mittel der politischen Auseinandersetzung." Er danke den Einsatzkräften und sei beruhigt, dass die Besetzung ohne größere Eskalation beendet werden konnte.

350 Personen demonstrieren friedlich für Wohnungslose

Zu der Demonstration unter dem Motto "Jetzt besetzen wir" hatten sich am Nachmittag rund 350 Menschen in der Innenstadt versammelt. Diese sei friedlich verlaufen, so die Polizei weiter. Die Veranstalter sprachen von 800 Teilnehmern.

Weitere Informationen
Ricarda und Udo Niedergerke von der Niedergerke-Stiftung vor dem "Hotel Zentrum Hannover". © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Wegen Corona und Kälte: Obdachlose in Hotels untergebracht

Eine Kooperation von Kirchen, Verbänden und Stiftungen hat in Hannover Hotelzimmer für Betroffene gemietet. (04.12.2020) mehr

Ein Obdachloser liegt unter einer Eisenbahnunterführung. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Stadt Hannover stellt Gebäude für 21 Obdachlose bereit

Sie sollen dabei unterstützt werden, Perspektiven zu entwickeln. Das Angebot soll ausgeweitet werden. (18.11.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © imago images / Alexander Limbach Foto: Alexander Limbach

Corona-Mutation: Kontakte leben in der Region Hannover

Bei der betroffenen Frau wurde die als hochansteckend geltende sogenannte britische Virus-Variante B1.1.7 nachgewiesen. mehr

Justitia © dpa

Tod auf Ostsee vorgetäuscht: Anklage fordert vier Jahre Haft

Im Prozess um einen versuchten Versicherungsbetrug in Millionenhöhe stehen ein 53-Jähriger und seine Frau vor Gericht. mehr

Medizinische OP-Masken und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Hannover: Initiative ruft zu FFP2-Masken-Spenden auf

Damit soll Menschen mit wenig Geld geholfen werden. Seit Montag gilt eine neue Maskenpflicht im ÖPNV und Handel. mehr

Zwei Pkw fahren an einem Tempo-30-Schild vorbei. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Zu große Resonanz: Land stoppt Tempo-30-Projekt

Der Grund: Die Kommunen der Region Hannover schlugen zu viele Straßen vor, die ein Tempolimit erhalten sollten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen