"Air Defender": Fluglotsen fürchten massive Behinderungen

Stand: 25.05.2023 22:09 Uhr

Mitte Juni probt die Luftwaffe zwei Wochen lang den Ernstfall. Mit dabei: 25 Nato-Länder und 240 Flugzeuge. Die Gewerkschaft der Flugsicherung erwartet massive Einschränkungen im zivilen Luftverkehr.

Mitte Juni beginnt auch am Himmel über Niedersachsen eine fast zwei Wochen dauernde Übung der Luftwaffe - mit 240 Flugzeugen und dem Namen "Air Defender 23". Die Bundeswehr beteuert, dass der zivile Flugverkehr davon kaum beeinträchtigt werde. Die Fluglotsen widersprechen dem nun entschieden. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GDF) hat die Folgen simuliert und berechnet. Das Fazit: die Auswirkungen auf Zivilflüge wären "massiv". Bis zu 100 Maschinen könnten am Abend ihren Übernachtungsflughafen nicht mehr rechtzeitig erreichen, hieß es. Sie wären am nächsten Morgen nicht abflugbereit, heißt: Flugausfall.

Manöver über Nordsee und Mecklenburg-Vorpommern

Die Bundeswehr hatte dagegen mehrfach betont, dass höchstens gelegentliche, kurze Verspätungen zu erwarten seien. Einzelne Linienflugzeuge und Ferienflieger müssen demnach einen Umweg machen, wodurch sie sich um einige Minuten verspäten könnten. Im Norden spielen sich die Übungen vor allem über Nord- und Ostsee sowie über Mecklenburg-Vorpommern ab. Aber auch in Wunstorf (Region Hannover) werden Transportmaschinen starten und landen. Sie sollen zum Beispiel Kampfjets im Flug betanken.

Luftwaffe: keine Flugausfälle auf ziviler Seite

Ingo Gerhartz, Inspekteur der Luftwaffe, organisiert die Großübung "Air Defender". © Jörg Jacobsen Foto: Jörg Jacobsen
Mit großen Lärmbelästigungen ist durch die Nato-Übung nicht zu rechnen, sagt Generalleutnant Ingo Gerhartz. (Archivbild)

Der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, hatte am Dienstag in Hannover gesagt, dass die Übung zu keinen Flugausfällen auf ziviler Seite führe. Dabei bezog er sich auf mehrere Studien der Deutschen Flugsicherung. Zudem fänden die meisten der rund 200 Flüge über Nord- und Ostsee statt, hatte Gerhartz weiter gesagt - mit großer Lärmbelästigung sei daher kaum zu rechnen. Die Übung soll am 12. Juni auf dem Fliegerhorst Wunstorf in Beisein von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) eröffnet werden und bis zum 23. Juni dauern.

Weitere Informationen
Ein Tornado startet auf dem Fliegerhorst in Hohn. © NDR Foto: Carsten Salzwedel

Air Defender 2023: Was die Luftwaffen-Übung für den Norden bedeutet

10.000 Menschen aus 25 Ländern nehmen mit mehr als 220 Flugzeugen an der Übung teil. Hauptstandorte sind Jagel und Hohn (16.05.2023) mehr

Reporter Johannes Koch berichtet vom Übungsplatz der Luftwaffe. © Screenshot
2 Min

Wunstorf: Luftwaffe informiert über große Flugübung in Juni

Bei dem Manöver "Air Defender 2023" sollen bis zu 10.000 Soldaten aus 25 Nationen teilnehmen. Reporter Johannes Koch im Gespräch. (16.05.2023) 2 Min

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 23.05.2023 | 13:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flugverkehr

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Radarmessgerät steht am Straßenrand. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Porsche-Fahrer fährt mehr als doppelt so schnell wie erlaubt

Die Polizei in Hannover ertappte den Raser. Der Mann war mit 135 Stundenkilometern in einer Tempo-50-Zone unterwegs. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen