Stand: 03.02.2020 12:31 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Abbiegeunfall in Lehrte: Anklage gegen Lkw-Fahrer

Bild vergrößern
An dieser Kreuzung in Lehrte ereignete sich der tödliche Unfall.

Mehr als ein Jahr nach einem tödlichen Abbiegeunfall in Lehrte (Region Hannover) muss sich ein Lkw-Fahrer vor dem Amtsgericht verantworten. Nach Angaben eines Gerichtssprechers ist der 36-Jährige wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden. Er soll im Januar 2019 beim Abbiegen mit seinem Müllwagen ein elfjähriges Mädchen erfasst haben, dass an einer grünen Ampel die Straße überqueren wollte. Nach der Kollision war der Angeklagte weitergefahren.

Unternehmen informiert die Polizei

Der entscheidende Hinweis auf den Fahrer kam von dem betroffenen Entsorgungsunternehmen. Nachdem die Verantwortlichen auf den Fall aufmerksam geworden waren, werteten sie die Daten der Fahrzeuge aus und wandten sich an die Polizei. Der Beschuldigte gab an, dass er den Unfall nicht bemerkt habe und deswegen weitergefahren sei. Prozessauftakt ist am 7. Mai, eine Woche später soll voraussichtlich das Urteil fallen.

Lehrte setzt jetzt auf Abbiegeassistenten

Obwohl kein städtischer Lkw in den Unfall verwickelt war, hat die Stadt Lehrte mittlerweile die meisten großen Fahrzeuge mit Abbiegeassistenz-Systemen nachgerüstet.

Weitere Informationen

Nach Unfall: Viele Lkw bekommen Abbiegeassistenten

Nach dem tödlichen Abbiege-Unfall in Lehrte sind in der Region Hannover zahlreiche Lkw mit Abbiegeassistenten nachgerüstet worden. Im Januar 2019 war eine Elfjährige getötet worden. (20.01.2020) mehr

Kind überfahren: Polizei ermittelt Müllwagenfahrer

Nach einem tödlichen Unfall mit einem Müllwagen in Lehrte hat die Polizei den Fahrer ermittelt. Das Fahrzeug hatte am Freitagmorgen eine Elfjährige erfasst. Sie starb im Krankenhaus. (18.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.02.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:25
Hallo Niedersachsen
03:51
Hallo Niedersachsen
03:44
Hallo Niedersachsen