Stand: 22.10.2019 12:34 Uhr

ASB-Prozess: Ex-Geschäftsführer gesteht Betrug

Justizgebäude Hildesheim © NDR Foto: Axel Franz
Das Urteil vor dem Landgericht Hildesheim soll im November fallen. (Archivbild)

Im Prozess um Untreue beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Hannover hat der ehemalige Geschäftsführer ein Geständnis abgelegt. Er soll Geld vom Bund, das für Flüchtlingsunterkünfte bestimmt war, für private Zwecke ausgegeben haben - insgesamt mehr als zehn Millionen Euro. Am Montag habe der Angeklagte einen Teil der Vorwürfe eingeräumt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Hildesheim. Nur von dem Geldtransfer auf das Konto der Ehefrau des mutmaßlichen Komplizen will der ehemalige ASB-Geschäftsführer nichts gewusst haben. Der 37 Jahre alte frühere Kollege und dessen 36 Jahre alte Ehefrau sind in dem Prozess ebenfalls angeklagt. Der Geschäftsführer sagte vor Gericht aus, von dem 37-Jährigen erpresst worden zu sein; dieser habe immer mehr Geld gefordert.

Angeklagte beschuldigen sich gegenseitig

Für den Fall eines Geständnisses hatte das Gericht dem ehemaligen ASB-Geschäftsführer eine Strafe von maximal sieben Jahren Haft zugesichert. Nun muss im weiteren Prozessverlauf geklärt werden, wie glaubwürdig dieses Teilgeständnis ist. Der Mitangeklagte zeichnet unterdessen ein anderes Bild von den Ereignissen: Er behauptet, nur im Auftrag des ehemaligen Geschäftsführers gehandelt zu haben. Versehentlich habe er Vorlagen mit seinen eigenen Kontodaten verwendet. Das Gericht wird noch weitere Zeugen vernehmen. Ein Urteil könnte im November fallen.

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim hin. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Prozess: Millionenbetrug mit Flüchtlingsheimen?

Zwei Führungskräfte des ASB Hannover sollen Millionenbeträge in die eigene Tasche gesteckt haben, die für Flüchtlingsheime gedacht waren. In Hildesheim hat der Prozess gegen sie begonnen. (27.09.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.10.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wolf steht auf einem Feld. © Privat

Wietzendorf: Spaziergängerin begegnet Wolf

Die Frau hat das Erlebnis im Heidekreis im Video festgehalten. Trotz lauten Rufens ließ sich das Tier nicht vertreiben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen