Stand: 05.08.2020 09:50 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

740 Millionen Euro Nettoverlust für Continental

Bauzäune stehen vor dem Neubau der Continental Konzernzentrale in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Wegen der Corona-Krise hat Continental im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 741,1 Millionen Euro gemacht.

Der hannoversche Autozulieferer Continental hat im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 741,1 Millionen Euro gemacht. Vor einem Jahr hatte der Dax-Konzern im gleichen Zeitraum noch 484,8 Millionen Euro Gewinn verbucht. Vorstandschef Elmar Degenhart sprach von der schlimmsten Wirtschaftskrise der Autoindustrie seit dem Zweiten Weltkrieg. Wegen der Corona-Krise rechnet das Unternehmen auch in den kommenden Monaten mit einem stark schrumpfenden Geschäft. Auf einen konkreten Jahresausblick verzichtet Conti weiter.

Conti will Sparkurs fortsetzen

Auch angesichts des bereits bekannten Umsatzeinbruchs um mehr als 40 Prozent soll weiter gespart werden. "Unser harter Tritt auf die Kostenbremse wirkt spürbar und schnell", sagte Degenhart laut Mitteilung. Conti habe im zweiten Quartal die Fixkosten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um über 400 Millionen Euro gesenkt. Im Gesamtjahr sollen die ausgabewirksamen Fixkosten um insgesamt mehr als 5 Prozent zurückgehen, die Investitionen um über 25 Prozent.

Weitere Informationen
Continental-Fahnen hängen in Hannover vor dem Congress-Centrum. © dpa Foto: Angelika Warmuth

Quartalszahlen: Conti verliert 636 Millionen Euro

Autozulieferer Continental verzichtet angesichts der Corona-Krise weiter auf eine Jahresprognose. Allein im zweiten Quartal hat der Konzern aus Hannover 636 Millionen Euro eingebüßt. mehr

Das Continental-Logo vor einer Dax-Kurve. © dpa picture alliance Foto: Alexander Pohl

Corona: Kürzere Arbeitszeiten bei Conti?

Aufgrund der Corona-Pandemie erwägt der DAX-Konzern Continental aus Hannover offenbar in einigen Bereichen die Arbeitszeiten zu verkürzen. Die Gespräch dazu sollen nun beginnen. mehr

Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa

Corona-Krise: Plant Conti weiteren Stellenabbau?

Autozulieferer Continental kommt durch die Auswirkungen der Corona-Krise offenbar nicht um betriebsbedingte Kündigungen herum. Laut Conti-Chef Degenhardt gibt es keine Jobgarantien. mehr

Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 05.08.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte sitzt im Sitzungssaal des Landgericht Hannover neben seinem Anwalt Jochen Stein. © dpa Bildfunk Foto: Irving Villegas

Kindesmissbrauch: Angeklagter legt Geständnis ab

Wegen des Verdachts des sexuellen Kindesmissbrauchs steht in Hannover ein 42-Jähriger vor Gericht. Zum Auftakt räumte er seine Taten weitgehend ein. Ein Urteil könnte morgen fallen. mehr

Hauke Jagau, Regionspräsident Hannover (SPD), spricht vor dem Krankenhaus Siloah zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung in Niedersachsen und Bremen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Jagau kandidiert nicht mehr als Regionspräsident

Nach 14 Jahren im Amt hat Hannovers Regionspräsident Hauke Jagau angekündigt, 2021 nicht mehr bei der Wahl antreten zu wollen. Die SPD will bald ihren Kandidaten bekannt geben. mehr

Das Continental-Werk in Hannover-Stöcken. © dpa

Conti und Osram lösen Joint Venture auf

Der Autozulieferer Continental aus Hannover und der Leuchtprodukte-Hersteller Osram gehen getrennte Wege. Ihr gemeinsames Unternehmen in München wird bis zum Jahresende aufgelöst. mehr

Eine Polizistin trägt bei einer Razzia einen Karton in einen Transporter. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Fleisch-Razzien: Althusmann fordert "klare Kante"

In Niedersachsen sollen Leih- und Zeitarbeitsfirmen Osteuropäer illegal in Fleischbetriebe geschleust haben. Wirtschaftsminister Althusmann fordert ein schnelles Werkvertragsverbot. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen