Der Kläger sitzt vor Prozessbeginn im Saal vom Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen und hält sich einen Rucksack vor sein Gesicht. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

48 statt 102 Jahre alt: Gericht weist Renten-Klage zurück

Stand: 19.11.2021 11:36 Uhr

Das Landessozialgericht in Celle hat am Freitag die Berufung eines Mannes zurückgewiesen. Er hatte behauptet, 102 Jahre alt zu sein und die Rentenversicherung auf Auszahlung von Rente verklagt.

Für das Gericht, das ein persönliches Erscheinen des Mannes angeordnet hatte, war der Fall schnell klar. "Dass wir es nicht mit einem 102-jährigen Menschen zu tun haben, ist, glaube ich, offensichtlich", sagte Richter Uwe Dreyer. Eine Feststellungsklage sei in diesem Fall "schlichtweg unzulässig". Dreyer warf dem Mann, der nach Gerichtsangaben in Vollzeit beim Landkreis Stade arbeitet, vor, das Verfahren mutwillig zu führen. Möglicherweise sei dies strafbar. Der 48 Jahre alte Mann muss die Kosten des Verfahrens in Höhe von 1.000 Euro tragen. Eine Revision lässt das Gericht nicht zu.

Mann legte selbst verfasste "Geburtsbescheinigung" vor

Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) hatte den Antrag des Klägers auf Auszahlung der Rente abgelehnt, weil der Mann den Daten des Versicherungskontos zufolge 48 Jahre alt ist. Laut DRV-Datensatz ist er 1973 in Stade auf die Welt gekommen. Der Mann hatte in einem ersten Prozess, bei dem er nicht persönlich aufgetreten war, vor Gericht eine eidesstattliche Erklärung und eine selbst verfasste "Geburtsbescheinigung" abgegeben. Demnach sei er 1919 in Hannover geboren. Dieses Verfahren verlor er. Der Kläger beharrte weiterhin darauf, dass die Informationen der Rentenversicherung falsch seien.

Archiv
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 19.11.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Intensivpflegerinn pflegt auf einer Kinder-Intensivstation ein am RS-Virus erkranktes Kind, das beatmet wird. © picture alliance/dpa/Marijan Murat Foto: Marijan Murat

RSV: "Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können"

Der Leitende Oberarzt der Kinderintensivmedizin der MHH schlägt Alarm. In vielen Kliniken fehlen Betten und Personal. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen