Stand: 08.06.2020 19:49 Uhr

21-Jähriger droht mit Terror-Anschlag auf Muslime

Außenansicht des Oberlandesgerichts Celle. Eine Person geht auf die Eingangstür zu.  Foto: Hans-Christian Hoffmann
Die Zentralstelle Terrorismusbekämpfung der Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat die Ermittlungen im Fall des Hildesheimers übernommne. (Themenbild)

Ein 21 Jahre alter Mann aus Hildesheim soll in einem Internet-Chat einen Anschlag mit mehreren Toten angekündigt haben. Laut Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat sich der Hildesheimer bereits seit Längerem mit der Idee beschäftigt, einen Anschlag mit zahlreichen Todesopfern zu begehen, um weltweite mediale Aufmerksamkeit zu erregen. In dem anonymen Internet-Chat vom vergangenen Freitag soll er den rechtsextremistischen Attentäter von Christchurch in Neuseeland erwähnt haben, der im März 2019 bei Angriffen auf Moscheen 51 Menschen erschossen hatte. Der Hildesheimer habe angekündigt, ähnlich handeln zu wollen. Sein Ziel sei es, Muslime zu töten.

VIDEO: Möglicher Anschlag: 21-Jähriger festgenommen (1 Min)

Waffen und rechtsradikale Dateien gefunden

In der Wohnung des Mannes beschlagnahmte die Polizei Waffen und Datenträger. Darauf fanden die Ermittler Dateien mit rechtsradikalen Inhalten. Die Waffen dürfte er laut Generalstaatsanwaltschaft zur Umsetzung der Anschlagspläne angeschafft haben. Aufgrund einer richterlichen Anordnung wurde der Beschuldigte am Sonnabend in Gewahrsam genommen.

Videos
NDR-Reporterin Angelika Henkel
1 Min

Behörden verhindern mögliches Attentat

Möglicherweise wäre Hildesheim Schauplatz eines Anschlags geworden, wenn die Behörden nicht rechtzeitig reagiert hätten. Angelika Henkel über die Details. 1 Min

Beschuldigter sitzt in U-Haft

Das Landgericht Lüneburg hat inzwischen einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und des Verdachts der Terrorismusfinanzierung erlassen. Das Amtsgericht Hildesheim hatte den Haftantrag zunächst abgelehnt. Der Mann wird nun zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzuganstalt gebracht. Die Zentralstelle Terrorismusbekämpfung der Generalstaatsanwaltschaft in Celle hat die Ermittlungen in den Fall übernommen.

Weitere Informationen
Schmierereien an einem Haus im Emsland. © Afd-Emsland Foto: Guido Stolte

Pistorius: Mehr Straftaten politisch motiviert

2019 hat die Polizei in Niedersachsen deutlich mehr politisch motivierte Straftaten in Niedersachsen registriert. Das liegt laut Innenminister Pistorius auch am Anzeigeverhalten von Opfern. (07.05.2020) mehr

Neuseeland, Christchurch: Rettungskräfte kümmern sich außerhalb der Masjid-Al-Noor-Moschee um eine Person. In einer Moschee der neuseeländischen Stadt Christchurch hat ein unbekannter Schütze das Feuer eröffnet und Berichten zufolge wohl mehrere Menschen verletzt oder getötet.  Foto: Martin Hunter

Neuseeland: Entsetzen nach Terrorangriff

International haben Politiker die Angriffe auf Moscheen im neuseeländischen Christchurch als "brutales Verbrechen" verurteilt. 49 Menschen wurden getötet. (15.03.2019) extern

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.06.2020 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Claudia Schröder  und Heiger Scholz, vom Corona-Krisenstab des Landes Niedersachsen, stehen vor einem Pult. Heiger Scholz spricht in ein Mikrofon. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Krisenstab informiert über die aktuelle Corona-Lage

NDR.de überträgt die Pressekonferenz am Dienstag ab 13 Uhr wie gewohnt live und in voller Länge. mehr

Eine Tafel weist auf das Amtsgericht, das Landgericht und die Staatsanwaltschaft Hildesheim vor dem entsprechenden Gebäude hin. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

163-facher Betrug: Ex-Pastor muss in Hildesheim vor Gericht

Ein Betrugs-Prozess startet am Mittwoch. 61-Jähriger soll mit fingierten Rechnungen 52.000 Euro erschlichen haben. mehr

An einem Gebäude hängt ein Schild mit der Aufschrift Landgericht Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik

Falsche Polizisten: Bewährungsstrafe für Drahtzieherin

Drei Handlanger, die die Beute abgeholt haben sollen, erhielten Geldstrafen beziehungsweise Arbeitsauflagen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen