Stand: 29.03.2020 11:45 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Zwölf Corona-Tote in Wolfsburger Pflegeheim

Bild vergrößern
Wolfsburg OB Mohrs und der Krisenstab haben entschieden, das betroffene Heim nicht zu evakuieren.

Das Hanns-Lilje-Heim in Wolfsburg: Etwa 165 vorwiegend Demenzkranke leben dort - 72 von ihnen haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Mittlerweile sind zwölf Menschen gestorben. Die Stadt Wolfsburg hat erwogen, das Heim zu evakuieren, doch am Sonnabend haben sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD), die Heimleitung sowie der Träger des Heims dagegen entschieden. Die Bewohner wüssten in einem anderen Haus überhaupt nicht mehr Bescheid, so der Heimleiter. Ihr Gesundheitszustand würde sich verschlechtern.

Wolfsburg: Zwölf Tote in Pflegeheim

Hallo Niedersachsen -

In einem Pflegeheim in Wolfsburg mit vorwiegend demenzkranken Bewohnern hat es gleich zwölf Corona-Todesfälle gegeben. Einige der Verstorbenen hatten zuvor keine sichtbaren Symptome.

3,67 bei 24 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Keine Verabschiedung durch Angehörige

Zuvor war ein Hotel in Augenschein genommen worden, das als Alternativstandort im Gespräch war, um infizierte und gesunde Bewohner voneinander zu trennen. Diese Trennung soll nun im Heim erfolgen. Schleusen sollen verhindern, dass Menschen aus den getrennten Bereichen aufeinander treffen. "Wir gehen davon aus, dass damit eine weitaus geringere Verbreitung einhergeht", sagte der Heimleiter. Besonders tragisch für die Angehörigen: Sie konnten sich nicht von den Verstorbenen verabschieden, da ein Betretungsverbot für das Heim besteht.

Mohrs: "Viel größer als befürchtet"

Die zwölf Bewohner waren innerhalb von nur wenigen Tagen gestorben. Wie genau das Virus in das Haus gelangte, sei noch nicht abschließend geklärt, sagte eine Sprecherin der Wolfsburger Diakonie. Der erste Patient war am Montag verstorben. Am späten Freitagabend hatte die Stadt dann den Tod von sechs Frauen und zwei Männern im Alter zwischen 76 und 100 Jahren gemeldet. Einige der Verstorbenen hätten keinerlei Symptome aufgewiesen, hieß es. Oberbürgermeister Mohrs sagte, die Zahl der positiv getesteten Bewohner sei "viel größer gewesen als befürchtet". Die bislang gesunden Bewohner sollen nun alle drei Tage erneut getestet werden.

Weil spricht sein Beileid aus

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte: "Unsere Gedanken sind bei den Verstorbenen und ihren Angehörigen. Mein besonderer Dank gilt all denen, die in dem Heim versuchen, trotz eigener Gefährdung weitere Ansteckungen und weitere Todesopfer zu verhindern." Er bat erneut alle Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen, direkte Kontakte zu vermeiden und über Telefon, Mail oder Post miteinander in Verbindung zu bleiben. "Ganz besonders gilt das gegenüber Ihren älteren Angehörigen", so Weil weiter.

Reimann: "Schreckliche Nachrichten"

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) sprach von "schrecklichen Nachrichten". Diese Tragödie zeige die zerstörerische Kraft, die das Virus entfalten könne. Sie führe deutlich vor Augen, dass insbesondere Seniorinnen und Senioren geschützt werden müssten: "Auch vor dem Hintergrund der furchtbaren Ereignisse in Wolfsburg warne ich davor, vorschnell Debatten über eine Aufhebung der Kontaktverbote zu führen und falsche Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Krise zu wecken", sagte die Ministerin hinzu.

122 Corona-Infizierte in Wolfsburg

In Wolfsburg sind bislang 122 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. In ganz Niedersachsen lag die Zahl nachgewiesener Infektionen am Sonnabend bei 3.483 Fällen, bislang sind 21 Menschen gestorben. Bei 311 Personen meldet das Landesgesundheitsamt eine Genesung.

Weitere Informationen

Eine Woche Isolation - wie geht es weiter?

Die erste Woche der Corona-Allgemeinverfügung ist geschafft - wie geht es weiter? Ministerpräsident Weil setzt auf Zeit. Experten warnen vor gesundheitlichen und sozialen Nebenwirkungen. (27.03.2020) mehr

Land holt Kranke aus Italien und plant Behelfskliniken

Niedersachsen wird aus "europäischer Solidarität" zehn Corona-Patienten aus Italien aufnehmen. Das Land verfügt zurzeit noch über 500 freie Betten auf Intensivstationen. (26.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:17
Hallo Niedersachsen
02:57
Hallo Niedersachsen
02:30
Hallo Niedersachsen