Stand: 13.02.2020 18:20 Uhr

Winter im Harz: Ansturm trotz Sturmschäden

Menschen gehen mit Schlitten und Skiern den Hexenritt hinauf. © dpa - Bildfunk Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Auf mehreren Pisten im Oberharz heißt es: Ski und Rodel gut.

Nach dem Sturmtief "Sabine" droht auch dem Harz möglicherweise am Wochenende bereits der nächste Sturm. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Landesforsten warnen unterdessen davor, die Wälder zu betreten. Herunterfallende Äste und Baumstämme können lebensgefährlich werden. Förster prüfen zurzeit, wie groß die Schäden sind, die die Stürme in den vergangenen Tagen an den Bäumen angerichtet haben. Eine erste Einschätzung wollen sie am Freitag bekanntgeben.

Ein bisschen Winter im Oberharz

Für die Tourismusbetriebe im Harz sind das keine guten Nachrichten, denn das Wetter hat sich rechtzeitig zum Wochenende in höheren Lagen auf Winter umgestellt. Auf dem Wurmberg liegt der frisch gefallene Schnee bis zu 25 Zentimeter hoch. Auf insgesamt acht Skipisten und zwei Rodelbahnen können die Besucher abwärtsfahren. In tiefergelegenen Gebieten wie in Sankt Andreasberg oder Hahnenklee können Urlauber aber aufgrund des Schneemangels kein Ski fahren.

Schnee und Eis sorgen für Verkehrschaos

Während der Winter mit Schnee- und Eisglätte auf der Bundesstraße 4 in Richtung Torfhaus zeitweilig für ein Verkehrschaos sorgte, fährt die Brockenbahn nach Angaben der Harzer Schmalspurbahnen seit Donnerstag wieder planmäßig. An der Strecke waren zuvor umsturzgefährdete Bäume entfernt worden.

Weitere Informationen
Eine Erntemaschine zieht Fichtenstämme auf der Bundesstraße 498 zu einem Lagerplatz. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Nach Sturm: Harz und Solling bergen noch Gefahren

Im Harz und Solling hat Sturmtief "Sabine" besonders heftig gewütet. Die Landesforsten sind noch dabei, die Schäden zu beseitigen - und warnen weiter vorm Betreten dieser Wälder. (13.02.2020) mehr

Ein Luchs liegt in einem Luchsgehege nahe der Rabenklippen im Harz. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann/dpa

Harz: Zwei Luchse sind wieder zurück im Gehege

Während des Orkans "Sabine" sind drei Luchse aus einem Gehege bei Bad Harzburg ausgebrochen. Zuvor war ein Zaun von umstürzenden Bäumen beschädigt worden. Zudem starb ein Tier. (12.02.2020) mehr

Feuerwehrleute arbeiten an einem Haus in Norden, an dem durch das Sturmtief "Sabine" Leuchtwerbeschilder beschädigt worden sind. © Thomas Weege/Feuerwehr Norden/dpa

Sturmtief "Sabine" fegt über Niedersachsen

Abgedeckte Dächer, umgestürzte Bäume: Sturmtief "Sabine" wütet und sorgt in Niedersachsen für schwere Behinderungen auf Straßen und Gleisen. Die Bahn stellt den Fernverkehr bundesweit ein. (10.02.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.02.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine leere Straße in der Altstadt von Hannover. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona leert Innenstädte: Kunden kaufen gezielt oder im Netz

Der Niedersächsische Städtetag fürchtet um die Existenzen vieler Händler und fordert von der Politik schnelles Handeln. mehr

Die Odertalsperre bei Bad Lauterberg im Harz. © imago/F.Berger

Harzwasserwerke betreiben Odertalsperre bis 2045

Eine wasserrechtliche Bewilligung ist laut NLWKN erteilt worden. Die bisherige Erlaubnis läuft bis Jahresende. mehr

Ein Corona-Schnelltest in der Anwendung.

Corona-Schnelltests an Schulen: Kritik von Ärztekammer

Auch Niedersachsens Kultusminister Tonne hat Vorbehalte gegen Schnelltests in Eigenregie für Lehrer und Erzieher. mehr

Abwasser wird in einen Fluss geleitet. © NDR Foto: NDR Online

Aufatmen an der Weser: K+S zieht Pipeline-Pläne zurück

Der Düngemittelhersteller wollte Salzabwässer direkt in die Weser leiten. In Hessen stehen Einigungen mit Kommunen an. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen