Stand: 15.03.2021 15:18 Uhr

Wildemann: Keine Ermittlungen mehr gegen Besucher-Bergwerk

EIn Zaun ist mit Absperrband versehen.
Ein Kind wurde bei dem Unfall vor zwei Jahren schwer verletzt. (Archiv)

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nicht mehr gegen den Betreiberverein eines Besucher-Bergwerks im Landkreis Goslar. Wie die Behörde mitteilte, wurde das Verfahren, bei dem es um den Verdacht der gefährlichen Körperverletzung ging, eingestellt. Im Juni vor zwei Jahren waren in dem Bergwerksmuseum in der Clausthal-Zellerfelder Ortschaft Wildemann vier Schulkinder mehrere Meter tief gestürzt, weil der Handlauf an einem Geländer brach. Ein Kind wurde schwer verletzt, es erhält nun ein Schmerzensgeld.

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Beitrages ist uns ein Fehler unterlaufen. Darin wurde Wildemann als Ortsteil von Clausthal-Zellerfeld bezeichnet, es handelt sich aber um eine Ortschaft. Ferner hieß es, die Kinder seien mehrere Meter tief in einen Stollen gefallen. Sie fielen aber nicht in einen Stollen. Wir haben dies korrigiert. Die Redaktion bittet für diese Fehler um Entschuldigung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 12.03.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Arbeiter sichern eine Felswand an einer Landstraße. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Bundesstraße 83 soll im Frühsommer 2022 wieder frei sein

Seit 2018 ist die B83 bei Bodenwerder wegen drohender Felsabstürze gesperrt. Naturschutz und Corona bereiten Probleme. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen