Stand: 24.07.2020 20:40 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Wieder Hoffnung für Harzer Metallbetriebe

Bild vergrößern
Umweltminister Lies bemüht sich um eine Rettung der Unternehmen. (Archivbild)

Die Chancen auf einen Weiterbetrieb der Unternehmen Harz-Metall und Norzinco sind offenbar wieder gestiegen. Das Land Niedersachsen hat sich mit Stadt und Landkreis Goslar sowie den Unternehmen auf einen Vertrag zur Altlasten-Problematik verständigt. Das teilte Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Donnerstagabend mit. Die Vereinbarung befreit mögliche Investoren von der Entsorgung der Altlasten an den Standorten. Den angeschlagenen Betrieben werden zudem drei weitere Monate für die Suche nach Investoren eingeräumt. Das Land verhandelt ebenfalls mit einem Interessenten.

200 Beschäftigte bangen um ihre Arbeitsplätze

"Ein Erfolg dabei wäre nicht nur gut für die Beschäftigten, er wäre unter finanziellem Blickwinkel auch gut für das Land, das anderenfalls die Belastungen des Standorts alleine schultern müsste", sagte Lies. "Es waren wirklich schwierige Gespräche", betonte Goslars Landrat Thomas Brych (SPD). "Ich bin jedoch guter Hoffnung, dass wir mit diesem Ergebnis den gegenwärtigen Belangen der Beschäftigten sowie der Altlastenproblematik in Goslar und Clausthal-Zellerfeld gerecht werden können." Bei Harz-Metall und Norzinco sind mehr als 200 Arbeitsplätze gefährdet. Wie es mit dem ebenfalls insolventen Unternehmen PPM in Langelsheim mit rund 100 Beschäftigten weitergeht, ist noch offen.

Weitere Informationen

Mehrere Metallbetriebe im Harz stehen vor dem Aus

22.07.2020 17:00 Uhr

Rund 300 Mitarbeiter von drei Chemie- und Metallbetrieben im Harz bangen um ihre Arbeitsplätze. Die französische Recylex Gruppe hat für die Standorte Insolvenz beantragt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 24.07.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:00
Hallo Niedersachsen
02:31
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen