Stand: 13.12.2019 14:28 Uhr

Werk in der Türkei: VW schiebt Entscheidung auf

In der Entscheidung über das umstrittene neue Werk in der Türkei will sich der Automobilkonzern Volkswagen noch mehr Zeit lassen. Man werde frühestens ab der Mitte des ersten Quartals 2020 zu einer abschließenden Bewertung kommen, hieß es am Freitag aus Konzernkreisen in Wolfsburg. Die "Automobilwoche" hatte zuvor berichtet, dass dies "nicht vor Februar" anstehe. Das Wolfsburger Unternehmen hatte eigentlich geplant, den Beschluss im Herbst dieses Jahres zu fällen, wegen der türkischen Militäroperationen in Nordsyrien dann aber auf Eis gelegt.

Werkserweiterung statt neuer Standort?

VW werde ein schon bestehendes Werk erweitern, sollte es doch nicht auf den in Manisa nahe Izmir gelegenen Standort hinauslaufen. Eine komplett neue Standortsuche werde das Unternehmen nicht starten. Der Konzern will unter anderem die Produktion des bisher in Emden hergestellten Passat und des Skoda Superb an einen anderen Ort verlagern. Zunächst hatten sich auch Rumänien und Bulgarien Hoffnung auf ein mögliches neues Volkswagen-Werk gemacht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.12.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr

Feuerwehr im Einsatz © dpa Foto: Carsten Rehder

73-jähriger Mieter stirbt bei Wohnungsbrand in Duderstadt

Eine weitere Bewohnerin erlitt eine Rauchgasvergiftung. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar. mehr

Das Symbol der Bundesagentur für Arbeit auf einem Smartphone. © imago images / photothek Foto: Thomas Trutschel

Arbeitsmarkt stabilisiert sich - Corona-Folgen aber unübersehbar

Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg melden für November etwas weniger Arbeitslose als im Vormonat. In MV stieg die Zahl leicht an. mehr

Hinweisschilder deuten auf der Bundesautobahn 7 zwischen Bad Fallingbostel und dem Autobahndreieck Walsrode im Heidekreis auf eine Baustelle hin. © dpa - picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ausbau der A7 kostet erheblich mehr als geplant

Die Gesamtsumme steigt um 74 Millionen Euro. Gründe sind der Mehraufwand für den Artenschutz und archäologische Funde. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen