Stand: 13.12.2019 14:28 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Werk in der Türkei: VW schiebt Entscheidung auf

In der Entscheidung über das umstrittene neue Werk in der Türkei will sich der Automobilkonzern Volkswagen noch mehr Zeit lassen. Man werde frühestens ab der Mitte des ersten Quartals 2020 zu einer abschließenden Bewertung kommen, hieß es am Freitag aus Konzernkreisen in Wolfsburg. Die "Automobilwoche" hatte zuvor berichtet, dass dies "nicht vor Februar" anstehe. Das Wolfsburger Unternehmen hatte eigentlich geplant, den Beschluss im Herbst dieses Jahres zu fällen, wegen der türkischen Militäroperationen in Nordsyrien dann aber auf Eis gelegt.

Werkserweiterung statt neuer Standort?

VW werde ein schon bestehendes Werk erweitern, sollte es doch nicht auf den in Manisa nahe Izmir gelegenen Standort hinauslaufen. Eine komplett neue Standortsuche werde das Unternehmen nicht starten. Der Konzern will unter anderem die Produktion des bisher in Emden hergestellten Passat und des Skoda Superb an einen anderen Ort verlagern. Zunächst hatten sich auch Rumänien und Bulgarien Hoffnung auf ein mögliches neues Volkswagen-Werk gemacht.

Weitere Informationen

Neues Werk in der Türkei: VW legt Pläne auf Eis

VW wollte eigentlich in der Türkei ein neues Werk bauen. Die Verhandlungen waren so gut wie abgeschlossen. Doch jetzt ruht das Vorhaben - wegen der Militäroffensive in Nordsyrien. (15.10.2019) mehr

Neues Werk: Bulgarien bietet VW mehr Geld

Nachdem VW die Pläne für ein neues Werk in der Türkei auf Eis gelegt hat, bringt sich der Mitstreiter Bulgarien ins Spiel: Das Land hat dem Konzern höhere Subventionen angeboten. (16.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 13.12.2019 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:25
Hallo Niedersachsen
05:38
NDR Radiophilharmonie