Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Weiterer Omikron-Verdachtsfall im Landkreis Wolfenbüttel

Stand: 01.12.2021 15:53 Uhr

In Niedersachsen gibt es einen zweiten Verdachtsfall der Omikron-Variante des Coronavirus. Beide Fälle sind im Landkreis Wolfenbüttel aufgetreten.

Der Verdacht der Infektion mit der Omikron-Variante besteht bei einer Frau, die kürzlich in Südafrika war. Das teilte das niedersächsische Landesgesundheitsamt am Mittwoch mit. Die Frau lebe nicht im Landkreis Wolfenbüttel, halte sich dort aber derzeit aus Besuchsgründen auf. Am Montag war bekannt geworden, dass ein Mann aus demselben Landkreis mit der Variante infiziert sein könnte. Auch er war zuvor aus Südafrika zurückgekehrt.

Weitere Informationen
Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Verdachtsfall der Variante in Niedersachsen

Betroffen ist ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel, der in Südafrika war. Die Gesundheitsministerin mahnt zum Impfen. (29.11.2021) mehr

Fälle sollen nicht in Verbindung stehen

Nach Angaben des Gesundheitsamts stehen die Fälle nicht miteinander in Verbindung. "Beide Personen sind mit unterschiedlichen Flügen an unterschiedlichen Tagen nach Deutschland zurückgekehrt", hieß es. Der Mann und die Frau befinden sich demnach in Isolation. Der Landkreis Wolfenbüttel sei mit der Ermittlung ihrer Kontakte beschäftigt.

Gesundheitsamt: Omikron in beiden Fällen sehr wahrscheinlich

Die Proben beider Verdachtsfälle wurden den Angaben zufolge im Landesgesundheitsamt mit einem Laborverfahren untersucht, das eine gezielte Untersuchung auf bestimmte Varianten ermöglicht. In beiden Fällen habe dies "einen deutlichen Hinweis auf die Omikron-Variante" ergeben. Eine Sequenzierung beim Landesgesundheitsamt soll endgültige Klarheit bringen. Das Ergebnis wird dort am Freitag erwartet.

Weitere Informationen
Ein Mann hält ein Smartphone und einen positiven Coronavirus-Schnelltest in der Hand. Auf dem schwarzen  Display des Smartphones steht in roter Schrift: Testergebnis positiv Omikron. © picture alliance / CHROMORANGE | Michael Bihlmayer

Coronavirus-Variante Omikron: Was ist bekannt? Wie gefährlich ist sie?

Die Variante und verschiedene Subtypen haben sich auch in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ausgebreitet. Was wir über Omikron wissen. mehr

Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona in Niedersachsen: Seit Mittwoch fast überall 2G-Plus

Kontakte beschränken, Abstand halten - das ist klar. Und rechtlich bindend sind von nun an auch folgende Regeln. mehr

Die Virologin Prof. Dr. Sandra Ciesek © Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Ellen Lewis

Ciesek über Omikron: Nicht verharmlosen, nicht in Panik verfallen

Die neue Virusvariante trägt mehr als 50 Mutationen. Aufmerksamkeit erregen vor allem jene, die zu einem Immune Escape führen könnten, sagt die Virologin. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Matthias Bein Foto: Matthias Bein

Corona in Niedersachsen: Inzidenz erneut gestiegen

Damit bleibt der Wert der höchste bundesweit. Weitere Informationen zu den Zahlen aus Ihrem Landkreis finden Sie hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.12.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Beschäftigte der Deutschen Post steht mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi vor der Deutsche-Post-DHL-Niederlassung im Stadtteil Anderten. © picture alliance/dpa | Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Post-Streik geht weiter: Zusteller sollen Arbeit niederlegen

Bestreikt werden sollen heute 100 Verteilzentren in Niedersachsen und Bremen. Ver.di fordert 15 Prozent mehr Lohn. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen