Stand: 24.04.2019 10:04 Uhr

Volkswagen will mehr als 2.000 IT-Jobs schaffen

Digitalisierungs-Offensive bei VW: Der Volkswagen-Konzern hat angekündigt, die Zahl der Software- und IT-Experten in nächster Zeit massiv ausbauen zu wollen. Allein bei der Marke VW Pkw sollen demnach mindestens 2.000 neue Arbeitsplätze rund um Software und Elektronikarchitektur entstehen, sagte Konzern-Personalvorstand Gunnar Kilian. Darüber hinaus sollen in der Unternehmens-IT in den kommenden zwölf Monaten weitere 850 Menschen eingestellt werden. Insgesamt arbeiten konzernweit rund 12.000 Menschen in dem Sektor. VW investiert in den nächsten Jahren Milliarden in den Konzernumbau.

Konkurrenz um Spezialisten ist branchenübergreifend

Wie wichtig die Digitalisierungs-Experten für den Autobau der Zukunft sind, zeigt das Beispiel Golf 8. Kürzlich war bekannt geworden, dass der neue Golf 8 wegen Problemen mit Software und Elektronik zunächst in kleinerer Stückzahl produziert wird als ursprünglich geplant. Nun gilt es, die Umstellung auf E-Mobilität, autonomes Fahren und Vernetzung der Standorte, von Produktion und Lieferwegen via Clouds zügig anzugehen. Die Konkurrenz um diese Spezialisten ist branchenübergreifend hoch. Personalvorstand Kilian sagt, VW sei in dem Wettbewerb "schon heute gut aufgestellt".

VW rekrutiert extern und bildet Software-Experten selbst aus

Um dem enormen Bedarf an Software-Fachleuten gerecht zu werden, arbeitet VW an Konzepten für externes und internes Recruiting. Seit März bilden die Wolfsburger in der neu gegründeten "Fakultät 73" den ersten Jahrgang an Software-Entwicklern aus. Laut Kilian wird diskutiert, ob man im zweiten Jahrgang die Zahl von 100 auf 200 Teilnehmern erhöhen solle. Parallel dazu betreibe der Konzern seit Anfang des Jahres im neu gegründeten "Recruiting Center" eine offensivere Unternehmensdarstellung. "Wir warten nicht mehr darauf, dass sowieso alle zu Volkswagen nach Wolfsburg wollen", sagte die Leiterin Andrea Morgan-Schönwetter. "Deshalb stellen wir unsere Innovationsfelder deutlicher heraus und zeigen den Kandidaten, wie stark sie die Mobilität der Zukunft mitgestalten können."

Weitere Informationen

VW-Affäre: Ermittlungen wegen Untreue-Verdachts

Im Abgas-Skandal bei VW ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen Unbekannt. Ein Manager soll Boni erhalten haben, obwohl er längst freigestellt war. (23.04.2019) mehr

VW stellt Umbaupläne für Emder Werk vor

Für den Bau von E-Autos muss VW sein Werk in Emden umbauen. Die Pläne dafür will der Konzern heute vorstellen. Klar ist schon jetzt: Die Umstellung wird Arbeitsplätze kosten. (08.04.2019) mehr

04:26
Hallo Niedersachsen

Wie alltagstauglich ist E-Mobilität?

Hallo Niedersachsen

Unterschiedliche Stecker, unterschiedliche Ladesäulen, unterschiedliche Systeme - das Laden von E-Autos hat noch ein paar Tücken. Auch die Akku-Leistung schwankt noch. (03.04.2019) Video (04:26 min)

VW streicht bei Kernmarke weitere 7.000 Stellen

Volkswagen hat bestätigt, dass bei der Kernmarke bis zu 7.000 weitere Stellen abgebaut werden. Für Konzernbetriebsratschef Osterloh "Hirngespinste von Unternehmensberatungen". (13.03.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 24.04.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:50
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
03:05
Hallo Niedersachsen