Ein Logo von Volkswagen dreht sich auf dem Werk in Hannover. © Julian Stratenschulte/picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW zu Schadenersatz für europäische Kunden aufgefordert

Stand: 28.09.2021 16:17 Uhr

VW gerät wegen des uneinheitlichen Umgangs mit Entschädigungen im Diesel-Skandal verstärkt unter Druck. Vonseiten der EU heißt es, der Konzern solle auch Kunden in anderen EU-Ländern entschädigen.

Diese Forderung kommt vom Netzwerk für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC). In ihm sind die zuständigen Behörden in den EU-Mitgliedsländern organisiert. Man begrüße, dass Volkswagen sich für einen Vergleich mit großen Teilen der deutschen Kundschaft entschieden habe, sagte das CPC am Dienstag. Nun solle Volkswagen Kontakt zu den Entschädigung suchenden Verbraucherinnen und Verbrauchern in allen Mitgliedsstaaten aufnehmen, um "angemessene Lösungen zu finden und dieses Kapitel zu schließen". Ein weiterer jahrelanger Rechtsstreit könne so vermieden werden.

Videos
Das VW-Werk in Wolfsburg
3 Min

Neue Einblicke in den VW-Diesel-Skandal

Kurz vor dem Prozessauftakt in Braunschweig erzählen ein Podcast und eine Dokumentation über den mutmaßlichen Betrug. (14.09.2021) 3 Min

Reynders: "Frage des Vertrauens"

EU-Justizkommissar Didier Reynders sagte, dies sei eine "Frage des Vertrauens". Er verwies auf den Vergleich in Deutschland, bei dem sich Verbraucherschützende und VW darauf geeinigt haben, nach dem Diesel-Abgasskandal je nach Alter und Typ des Fahrzeugs zwischen 1.350 und 6.250 Euro an die Kundinnen und Kunden zu zahlen. In den Niederlanden und Italien hätten Gerichte den Verbraucherinnen und Verbrauchern rund 3.000 Euro zugesprochen. Wie sieht es in anderen Ländern aus? Die EU habe nach eigenen Angaben mehrfach versucht, mit Volkswagen darüber zu sprechen. Ein Ja aus Wolfsburg lasse auf sich warten.

VW in Deutschland zu Schadenersatz verpflichtet

In Deutschland hatten sich Verbraucherschützende und Konzern im vergangenen Jahr auf den Vergleich geeinigt - rund 235.000 Kundinnen und Kunden akzeptierten. Kurz danach entschied der Bundesgerichtshof, dass VW Käuferinnen und Käufer systematisch getäuscht hat: Sie hätten sich vermutlich für ein anderes Auto entschieden, hätten sie gewusst, dass die Diesel-Autos mit einem bestimmten Motor in Wahrheit viel mehr Schadstoffe ausstießen als auf dem Prüfstand gemessen. Der Konzern ist deshalb zu Schadenersatz in Deutschland verpflichtet.

Weitere Informationen
Aus dem Auspuff eines Autos strömen Abgase.  Foto: Wolfgang Zwanzger

Abgas-Skandal: Was Dieselfahrer jetzt wissen müssen

Rechtsanwälte werben um Dieselfahrer. Doch nicht alle Abschalteinrichtungen sind unzulässig. Wann lohnt es zu klagen? (20.09.2021) mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

235.000 Kunden stimmen VW-Diesel-Vergleich zu

Rund 90 Prozent der 262.000 betroffenen Kunden haben den Vergleich im VW-Dieselskandal angenommen. (30.04.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.09.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Florian Kohfeldt © IMAGO / Sven Simon

Florian Kohfeldt neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

Der Ex-Werder-Coach beerbt beim Fußball-Bundesligisten den beurlaubten Mark van Bommel und erhält einen Vertrag bis 2023. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen