Stand: 28.10.2015 17:15 Uhr  - Hallo Niedersachsen  | Archiv

VW präsentiert Strategie nach Milliardenverlust

3,5 Milliarden Euro Verlust: Dieser Mittwoch schreibt sich als Tag der tiefroten Quartalszahlen in der Geschichte Volkswagens fest. Auch, wenn sich das Minus nach Abzug der Steuern auf gut 1,67 Milliarden Euro reduziert - es bleibt das höchste Defizit, das der Autobauer seit mehr als 20 Jahren verzeichnet. Anstatt nun den Kopf in den Händen zu vergraben, kappen die Wolfsburger ihre Prognose und blicken nach vorn: Vorstandsvorsitzender Matthias Müller nutzte eine telefonische Analysten-Konferenz dazu, seine Strategie für die kommenden Wochen und Monate vorzustellen. Einen Fünf-Punkte-Plan, mit dem er Volkswagen aus der selbst verschuldeten Krise manövrieren will.

VIDEO: VW macht 3,5 Millarden Euro Verlust (1 Min)

Rückstellung auf Kosten der Steuerzahler?

Höchste Priorität hat laut Müller die Hilfe für Besitzer manipulierter Diesel-Autos. Die Rückstellung für den damit einhergehenden Rückruf ist auch der Grund für den Milliardenverlust. Der Konzern legt in einem ersten Schritt 6,7 Milliarden Euro zur Seite, um rund elf Millionen betroffene Diesel-Fahrzeuge umzurüsten. Neu daran ist nun, dass VW für die Rückstellung möglicherweise den Steuerzahler in die Pflicht nehmen will: VW-Finanzvorstand Frank Witter sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass die Beiträge steuerlich absetzbar seien. Anders sei dies bei Strafzahlungen oder Bußgeldern, die dem Konzern wegen Umweltvergehen drohen.

Videos
NDR Redakteur Thorsten Hapke im Schaltgespräch mit Tagesschau 24. Im Hintergrund ist das Rathaus von Hannover zu sehen. © NDR
3 Min

"VW scheint Abgas-Skandal verkraften zu können"

Bei Tagesschau24 schätzt NDR Redakteur Thorsten Hapke die Quartalszahlen von Volkswagen ein. Der Autobauer schreibt im dritten Quartal wegen des Abgas-Skandals rote Zahlen. 3 Min

Strategie 2025 soll Strategie 2018 ersetzen

Zurück zum Fünf-Punkte-Plan: Gleich nach der Hilfe für betroffene Kunden stehe die Aufklärung des Abgas-Skandals, sagte Müller und betonte: "Wir müssen die Wahrheit herausfinden und daraus lernen." Zur Konzernstrategie zählten außerdem eine neue Unternehmenskultur und der bereits angekündigte Konzern-Umbau. Volkswagen, betonte Müller, solle moderner, transparenter und einzelne Geschäftsbereiche eigenständiger werden. Dazu gehöre auch, dass sämtliche 300 Auto-Modelle im Hinblick auf ihren Wert für den Konzern auf den Prüfstand gestellt werden. Bis Mitte kommenden Jahres will VW-Chef Müller außerdem neue Ziele und Leitlinien für den Autobauer ausarbeiten - eine Strategie mit dem Namen 2025. Die bisherige Strategie 2018 ist für Müller nicht mehr zeitgemäß: "Vieles wurde dem Höher-schneller-weiter untergeordnet. Aber was ich jetzt anpeile, ist qualitatives Wachstum."

Skandal macht Gewinne zunichte

Zwar färbt der Abgas-Skandal die aktuellen Zahlen tiefrot. Vor dem Gesamtergebnis für das erste Dreivierteljahr steht aber noch immer ein dickes Plus. VW hat bis Ende September unterm Strich knapp vier Milliarden Euro verdient. Im Vorjahr war der Gewinn noch mehr als doppelt so hoch. Ohne den Abgas-Skandal würde es dem Konzern in diesem Jahr ziemlich gut gehen: Die Marken Volkswagen, Audi, Skoda und Porsche haben ihre Gewinne gesteigert; allein in China hat VW mit 3,8 Milliarden Euro fast genauso viel verdient wie im Vorjahr. Die Abgas-Krise macht die schönen Gewinne zunichte - der Konzern rechnet aber grundsätzlich damit, dass die Kunden ihm treu bleiben: Man erwarte, dass die Auslieferungen an Kunden am Jahresende auf dem Niveau des Vorjahres liegen werden, heißt es in einer Mitteilung. Denn auf den Absatz hatte der Skandal bisher offenbar keine Auswirkungen. In Deutschland hat das Unternehmen nach eigenen Angaben sogar mehr Bestellungen für Dieselfahrzeuge vorliegen.

Videos
Automobilexperte Frank Schwope von der Nord/LB im Interview. © NDR
1 Min

"Volkswagen kann Kosten vertragen"

Der Milliardenverlust bei VW im dritten Quartal ist nach Ansicht von Nord/LB-Analyst Schwope für den Konzern gut zu verkraften. Er rechnet allerdings mit weiteren Verlusten für 2016. 1 Min

Verkauf der Suzuki-Anteile lindert Verluste

VW-Chef Müller sagte, dass Volkswagen alles daran setzen werde, verloren gegangenes Vertrauen wiederzugewinnen. Jedoch träten "erste Auswirkungen der derzeitigen Situation" damit "klar zutage", teilte der neue Vorstandsvorsitzende mit. Ein positives Gegengewicht zu den milliardenschweren Rückstellungen ist das Geld, das die Wolfsburger mit dem Verkauf ihrer Suzuki-Anteile verdient haben. So konnte Volkswagen 1,5 Milliarden Euro als positiven Sondereffekt im Finanzergebnis verbuchen und somit die Diesel-Folgen ein wenig lindern. Unterdessen hat sich das Personalkarussell bei Volkswagen weitergedreht. Als neuen Chefstrategen verpflichteten die Wolfsburger zu Beginn der Woche den ehemaligen Opel-Chef Thomas Sedran.

VW senkt Prognose

Eine Erklärung dafür, dass die Zahlen beim Nachsteuerergebnis nicht noch schlechter ausfielen, liegt in der Besonderheit des China-Geschäftes bei den Wolfsburgern. Da Volkswagen im Reich der Mitte mit Partnern unterwegs ist, behandeln die Buchhalter die Gewinne von dort nur wie eine Art Beteiligung. Daher fließt der Ertrag ins Finanzergebnis und taucht somit vor Zinsen und Steuern noch gar nicht auf. Bis Ende September lagen die anteiligen operativen Ergebnisse der chinesischen Joint Ventures stabil bei 3,8 (3,9) Milliarden Euro. Unterdessen schraubte der Wolfsburger Autobauer in Folge des Abgas-Skandals seine Ziele für das laufende Jahr deutlich herunter. Das Unternehmen rechnet aktuell mit einer operativen Marge zwischen 5,5 und 6,5 Prozent, allerdings nur wenn man die milliardenschweren Rückstellungen für die Folgen der Abgaskrise herausrechnet. Die operative Marge bezeichnet das, was vor Zinsen und Steuern gemessen am Umsatz noch übrig bleibt.

Weitere Informationen
Ein Messschlauch eines Gerätes zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines VW Golf TDI. © dpa bildfunk Foto: Patrick Pleul

Statt Umweltpolitik kommt Industriepolitik raus

Der Rahmen für neue Auto-Abgastests in Europa steht. Aber die Regeln sind weniger scharf als von der EU-Kommission ursprünglich geplant. Ein Kommentar von Martin Gent. (28.10.2015) mehr

Weitere Informationen
Ein KFZ-Servicetechniker hält die Abdeckung vor einem vom Abgas-Skandal betroffenen 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189 in einem VW Touran in einer Autowerkstatt in Hannover (Niedersachsen). © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW: Tausende Varianten bei Nachbesserungen?

Für rund elf Millionen betroffene Dieselfahrzeuge muss VW möglicherweise bis zu Zehntausend Lösungen ausarbeiten. Auf das Geschäft schlägt sich der Abgas-Skandal offenbar noch nicht nieder. (27.10.2015) mehr

Das VW Logo, zur Hälfte beschmutzt, davor ein Auspuff (Montage) © imago, fotolia Foto: Geisser, Mario Beauregard

Razzia bei VW: Computer und Akten sichergestellt

50 Polizisten haben am Donnerstag VW-Firmenräume und Wohnungen von Beschäftigten durchsucht. Sie suchen Hinweise darauf, welche Mitarbeiter am Abgas-Skandal beteiligt waren. (09.10.2015) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Der finanzielle Schaden geht in die Milliarden. Und nach Winterkorn und Müller ist nun Diess VW-Chef. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.10.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Atomfässer vor dem Lager in Asse. © dpa Bildfunk Foto: Ole Spata

Bürgerinitiativen verlassen Asse-Begleitprozess

Mehrere Bürgerinitiativen steigen aus dem Begleitprozess zur Stilllegung des maroden Atommüll-Lagers Asse im Landkreis Wolfenbüttel aus. Sie beklagen "Ignoranz" beim Betreiber BGE. mehr

Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, presst seine Lippen zusammen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

VW-Prozess: Ist Winterkorn verhandlungsfähig?

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn soll gesundheitlich angeschlagen sein. Das könnte den anstehenden Betrugsprozess im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre erschweren. mehr

Die gestaltete Fassade eines Wohnhauses in Göttingen. © NDR Foto: NDR
1 Min

Porträts von Dylan Sara auf Göttinger Fassade

450 Wohnungen sollen in Göttingen abgerissen werden. Ein Kunstwerk von Dylan Sara ehrt die Bewohner mit großformatigen Porträts auf der Fassade des Wohnblocks. 1 Min

Eine Polizeiabsperrung hängt vor einem Gebäude. © NDR Foto: Kerstin Staben

Ein Toter bei Messerstecherei in Wolfsburg

Bei einem schweren Gewaltverbrechen ist am Donnerstag in Wolfsburg ein Mann getötet worden. Zwei weitere Männer wurden verletzt. Für vier Personen wurden Haftbefehle beantragt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen