Stand: 10.05.2017 07:41 Uhr  | Archiv

VW friert Teile von Winterkorns Boni ein

Nach Informationen des NDR Regionalmagazins Hallo Niedersachsen hat der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Volkswagen, Martin Winterkorn, dem Aufsichtsrat vorgeschlagen, einen Teil seiner Bonuszahlungen für das Jahr 2016 einzufrieren, bis die Schuldfrage im VW-Dieselskandal juristisch geklärt sei. Der Aufsichtsrat stimmte in seiner Sitzung am Dienstag zu. Für heute lädt Volkswagen seine Anteilseigner zur jährlichen Hauptversammlung ein. Dort dürften die Abgasaffäre und Bonus-Zahlungen ebenfalls Thema sein.

Weitere Informationen

VW lehnt Abschlussbericht erneut ab

Die Volkswagen-Aktionäre treffen sich am Mittwoch in Hannover zur jährlichen Hauptversammlung. Nach zwei turbulenten Jahren dürfte das Treffen diesmal etwas ruhiger verlaufen. (09.05.2017) mehr

Keine Angabe über Höhe der Boni-Rückstellungen

Nach Hinweisen aus dem Umfeld von Martin Winterkorn soll es sich bei den zurückzustellenden Bonuszahlungen um den erfolgsabhängigen Anteil handeln. Winterkorn war im September 2015 zurückgetreten, sein Vertrag lief aber weiter bis zum 31. Dezember 2016. Der Konzern lehnte bislang eine Stellungnahme ab. Angaben über die genaue Höhe der Boni-Rückstellungen Winterkorns wollte Volkswagen zunächst nicht machen. Im Vergütungsbericht für das Jahr 2016 sind diese nicht einzeln aufgelistet. 2015 hatte der damalige VW-Vorstandschef Bonuszahlungen von insgesamt 7,3 Millionen Euro erhalten.

Ein VW-Gebäude

VW nach dem Skandal: Wo bleibt die Offenheit?

ZAPP -

Offenheit versprach die VW-Spitze nach der Abgasaffäre. Wenig ist seitdem passiert - stattdessen beklagen Journalisten die Intransparenz im Aufklärungsprozess der Affäre.

3,55 bei 22 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

VW-Topgehälter: Kommt Zehn-Millionen-Euro-Grenze?

Der VW-Aufsichtsrat will die Vorstandsgehälter künftig deckeln - auf zehn Millionen Euro. Indes hat der Kleinstaat Luxemburg wegen des Diesel-Skandals Klage eingereicht. (06.02.2017) mehr

Winterkorn-Ermittlungen: Staatsanwalt "hart am Ball"

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdachts im Rahmen des Abgas-Skandals gegen Martin Winterkorn. Auch Räumlichkeiten des früheren VW-Chefs in München wurden durchsucht. (27.01.2017) mehr

Winterkorns Ahnungslosigkeit wenig glaubhaft

In der VW-Abgas-Affäre ist eines noch immer ungeklärt: Wer wusste wann was? Ex-VW-Chef Winterkorn gibt sich weiter unwissend. Ist das plausibel? Peter Hornung kommentiert. (19.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 09.05.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:14
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen