Stand: 06.02.2017 22:03 Uhr  | Archiv

VW-Topgehälter: Kommt Zehn-Millionen-Euro-Grenze?

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen muss sparen, nicht zuletzt wegen milliardenschwerer Schadenersatzzahlungen aufgrund des Abgas-Skandals in den USA. Da stößt es Mitarbeitern und Gewerkschaften regelmäßig sauer auf, wenn Gehälter und Abfindungen von VW-Managern öffentlich werden. Der jüngste Fall: Christine Hohmann-Dennhardt. Die Juristin erhält nach nur gut einem Jahr Arbeit als VW-Vorstand für Integrität und Recht eine Zahlung von mehr als zwölf Millionen Euro. Nun will der Aufsichtsrat des Wolfsburger Autobauers das Vergütungssystem der Top-Manager reformieren - und dem Vorstandsvorsitzenden künftig höchstens zehn Millionen Euro Gehalt erlauben. Das Kontrollgremium soll darüber, nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen, in seiner Sitzung am 24. Februar darüber beraten.

Weitere Informationen
Der NDR Reporter Thorsten Hapke.
2 Min

Fischmanufaktur Deutsche See verklagt VW

Die Deutsche See aus Bremerhaven verklagt VW auf 11,9 Millionen Schadenersatz. Die Fischmanufaktur hatte ihre 500 Firmenfahrzeuge vor sieben Jahren auf VW-Dieselautos umgestellt. 2 Min

Initiative des Betriebsrats und des Landes

Neben der Deckelung des Chefgehalts sollen auch die anderen Vorstandsmitglieder mit einer geringeren Summe entlohnt werden. Die Initiative dazu hatten das Land und der Betriebsrat ergriffen, wie die Deutsche Presse-Agentur meldet. Geplant sei, das Fixgehalt anzuheben und im Gegenzug den variablen Anteil zu senken. Dieser beträgt bisher meist ein Vielfaches der Fixsumme. VW-Betriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh und IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatten nach Bekanntwerden des Gehalts von Ex-Chef Martin Winterkorn ein neues Modell gefordert. Europas größter Autohersteller hatte bereits 2016 angekündigt, sein Vergütungssystem für Manager ändern zu wollen.

Luxemburg verklagt VW

Unterdessen hat der Staat Luxemburg im Zuge des Abgas-Skandals Strafanzeige wegen Fälschung und Betrugs gestellt. Die Anzeige richte sich gegen ubekannt, da die Verantwortlichen bis heute nicht bekannt seien, so der zuständige Minister François Bausch. Die luxemburgische Prüfstelle hatte den Skandal-Motor EA 189 zertifiziert. Volkswagen hatte mithilfe einer Software in Millionen Dieselautos weltweit die Schadstoffwerte manipuliert. In Luxemburg sind dem Minister zufolge insgesamt 31.521 Autos der Volkswagen-Marken VW, Seat, Skoda und Audi von dem Skandal betroffen.

Weitere Informationen
VW-Fahrzeuge fahren am Betriebsgelände des Fischunternehmens "Deutsche See" in Bremerhaven vorbei. © dpa Foto: Ingo Wagner

Großkunde verklagt VW auf 11,9 Millionen Euro

Die Fischmanufaktur Deutsche See aus Bremerhaven verklagt VW im Diesel-Skandal auf 11,9 Millionen Euro. Indes steht Ferdinand Piëch wieder im Fokus: Drohen ihm Schadenersatzforderungen? (05.02.2017) mehr

Ferdinand Piech. © picture alliance / dpa Foto: Julian Stratenschulte

VW-Skandal: Piëch belastet Winterkorn mit Aussage

Im VW-Skandal hat Ferdinand Piëch vor der Staatsanwaltschaft ausgesagt. Nach "Spiegel"-Informationen belastet er mit seinen Aussagen Ex-Chef Winterkorn. Der Konzern schweigt zum Bericht. (03.02.2017) mehr

Christine Hohmann-Dennhardt, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG im Ressort "Integrität und Recht". © picture alliance / dpa Foto:  Bernd Weissbrod

VW: Hohmann-Dennhardt kassiert Millionenabfindung

Das scheidende VW-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt bekommt nach Medienberichten eine Millionenabfindung. Vergangene Woche hatte Volkswagen ihren Rücktritt angekündigt. (31.01.2017) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 07.02.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild mit der Aufschrift "Bitte Maske tragen!" und dem plattdeutschen Zusatz "Snutenpulli - dat mutt!" hängt an der Zufahrt zu einem Parkplatz in Dangast. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Lockdown bis zum 14. Februar und schärfere Maskenpflicht

Corona-Gespräche: Stundenlanges, zähes Ringen zwischen Bund und Ländern. Hauptstreitpunkt waren die Kitas und Schulen. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. mehr

Eine junge Frau trägt einen Laptop und Bücher © Colourbox Foto: Syda Productions

Niedersachsen: Grünes Licht für Kauf von Lehrer-Laptops

Insgesamt will das Land dafür rund 50 Millionen Euro investieren. mehr

Justitia © dpa

Vorwurf Brandstiftung: Döner-Imbiss-Betreiber vor Gericht

Laut Staatsanwaltschaft soll der 29-Jährige den Laden angezündet zu haben, um Geld von der Versicherung zu kassieren. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen