VW: Untreue-Prozess gegen vier Manager startet im September

Stand: 10.06.2021 14:22 Uhr

Der wegen der Corona-Pandemie verschobene Untreue-Prozess gegen drei Ex- und einen aktuellen Personalmanager des Volkswagen-Konzerns soll nun am 7. September vor dem Landgericht Braunschweig starten.

Ursprünglich war der Start für die Hauptverhandlung im vergangenen November angepeilt gewesen - die Infektionslage hatte dies vereitelt. Die Richter wollen prüfen, ob die Führungskräfte jahrelang überzogene Gehälter an leitende Betriebsräte genehmigt haben. Zuvor hatten die "Badischen Neuesten Nachrichten" darüber berichtet. Wo genau der Prozess des Landgerichts Braunschweig verhandelt wird, ist unklar.

Schaden von mehr als fünf Millionen Euro?

Die Staatsanwaltschaft geht in diesem Fall davon aus, das der Wolfsburger Autobauer durch überhöhte Vergütungen an einflussreiche Belegschaftsvertreter einen Schaden von mehr als fünf Millionen Euro erlitt. Dies habe Gewinn und Ertragssteuern unzulässig gemindert. Zumindest indirekt schwinge außerdem der Verdacht mit, man habe sich so das Wohlwollen der Arbeitnehmerseite "erkaufen" wollen. Für das Verfahren setzt das Landgericht zunächst elf Verhandlungstermine bis Ende Oktober an.

Beihilfeverfahren gegen Ex-Betriebsratschef ruht

Das zusätzliche Beihilfeverfahren gegen den neuen Traton-Personalchef und früheren VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ruht derweil. Es war zuvor abgetrennt worden. Der Anwalt eines der Angeklagten erklärte, aus seiner Sicht müsste das Thema zunächst arbeitsrechtlich behandelt werden. Mit dem strafrechtlichen Verdacht der Untreue mache man es sich zu leicht - denn die Vorgaben des Betriebsverfassungsgesetzes enthielten keine präzisen Angaben dazu, ab wann und für wen Betriebsratsgehälter als überhöht gelten. Außerdem müsse abgeschätzt werden, auf welcher Karrierestufe die jeweilige Person heute stehen würde, wenn sie sich nicht für eine Führungsposition im Betriebsrat entschieden hätte.

Betrugsverfahren gegen Winterkorn in Stadthalle

Zudem steht noch ein Betrugsverfahren gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn und weitere Angeklagte an. Es geht um deren Rolle im Diesel-Skandal. Das Verfahren soll wegen des erwarteten großen Interesses und der weiterhin nötigen Corona-Vorsicht in der Stadthalle verhandelt werden.

Weitere Informationen
Auf einer Bildcombo sind Martin Winterkorn, Rupert Stadler, Wolfgang Hatz und Stefan Knirsch zu sehen. © picture alliance/NDR Foto: Sven Simon, Christof Stache,  Stephan Goerlich

Einigung: Winterkorn und Co. zahlen VW 17,8 Millionen Euro

Ex-Chef Winterkorn wird zudem wegen Verdachts der Falschaussage im Untersuchungsausschuss zum Diesel-Skandal angeklagt. (09.06.2021) mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Untreue-Prozess gegen Ex-VW-Manager wird verschoben

Als Gründe nannte das Landgericht Braunschweig die hohen Corona-Infektionszahlen und die Beschränkungen. (05.11.2020) mehr

Justitia mit einem VW Logo (Montage) © PantherMedia Foto: manfredxy

Untreue-Verdacht: Prozess gegen VW-Manager ab November

Die Angeklagten sollen für überhöhte Gehälter und Boni an Betriebsratsmitglieder mitverantwortlich gewesen sein. (02.10.2020) mehr

Durch Blätter ist das VW-Logo auf einem Dach in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Dieselbetrug: Anklage gegen weitere VW-Mitarbeiter

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig klagt acht weitere VW-Mitarbeiter wegen Softwaremanipulation an. Sie sollen sich durch die verfälschten Stickoxid-Werte auch selbst bereichert haben. (23.09.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 10.06.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Dieselskandal: Ermittler durchsuchen Räume von VW und IAV

Hintergrund ist eine mögliche Beteiligung von Continental-Mitarbeitern in der Affäre um manipulierte Abgas-Software. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen