Stand: 10.12.2015 07:13 Uhr  | Archiv

VW: CO2-Werte stimmen größtenteils doch

Noch vor Beginn der Aufsichtsratssitzung in Wolfsburg hat der Volkswagen-Konzern am Mittwoch im Abgas-Skandal zumindest eine kleine Positiv-Meldung machen können - und zwar zur CO2-Affäre bei Benzin-Motoren: Das Thema sei weitgehend abgeschlossen. Einen Monat nach Bekanntwerden von fragwürdigen CO2-Messwerten einiger Modelle sei nach umfassenden internen Prüfungen und Messkontrollen klar, dass die Messwerte von fast allen 800.000 unter Verdacht stehenden Autos doch den ursprünglich festgestellten Angaben entsprächen. Das Problem von Manipulationen bei weltweit mehreren Millionen Diesel-Fahrzeugen ist davon nicht betroffen.

VIDEO: VW-CO2-Werte: Deutlich weniger Autos betroffen (4 Min)

Nur noch neun Modellvarianten betroffen

Abweichungen seien jedoch bei neun Modellvarianten festgestellt worden, unter anderem Golf-, Polo- und Jetta-Modelle. Dabei ginge es auch nur um das Modelljahr 2016. Von den genannten Modellen würden pro Jahr maximal 36.000 Stück produziert. Insgesamt würde das lediglich 0,5 Prozent der gesamten Produktion ausmachen. Auch die Abweichungen selbst betragen nach VW-Angaben nur wenige Gramm CO2, wodurch sich der Kraftstoffverbrauch um etwa 0,1 bis 0,2 Liter pro hundert Kilometer erhöht.

VW: Keine rechtswidrigen Veränderungen

"Die Realverbrauchswerte der Kunden ändern sich nicht, zudem sind keine technischen Maßnahmen an den Fahrzeugen notwendig", heißt es in der Mitteilung. Vor diesem Hintergrund habe sich auch die ursprünglich erwartete Ergebnisbelastung in Höhe von zwei Milliarden Euro nicht bestätigt. Ob trotzdem noch wirtschaftliche Belastungen entstehen, hänge vom Ergebnis der durchzuführenden Nachmessungen ab. Der Verdacht auf rechtswidrige Veränderungen der Verbrauchsangaben habe sich jedenfalls nicht bestätigt. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat unterdessen angekündigt, die CO2-Werte dennoch selbst überprüfen zu wollen. "Diese Messungen werden ungeachtet der nunmehr vorliegenden Bewertung durch Volkswagen in vollem Umfang durchgeführt", sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Mittwoch in Berlin.

Größere Baustelle bleibt bestehen

Die CO2-Unregelmäßigkeiten bei Benzin-Motoren sind jedoch nur der kleinere Teil des Abgas-Skandals bei VW. Weitaus bedeutender sind die als "Diesel-Gate" bekannt gewordenen Manipulationen in der Software von bis zu elf Millionen Fahrzeugen mit Diesel-Motoren. Die Software verändert in Prüfsituationen den Stickoxid-Ausstoß (NOX). Auch die VW-Töchter Skoda, Seat, Audi und Porsche sind zum Teil davon betroffen.

Neue Vorstände bei VW

Unterdessen gab Volkswagen am Mittwoch weitere Personalentscheidungen bekannt. Ralf Brandstätter übernimmt nach Unternehmensangaben das Ressort Beschaffung bei der Kernmarke VW. Er übernimmt sein Amt vom Konzernbeschaffungschef Francisco Javier Garcia Sanz, der den Job kommissarisch gemacht hatte. Frank Welsch wird laut VW neuer Entwicklungschef der Marke. Welsch folgt auf Heinz-Jakob Neußer, der Kreisen zufolge nach Bekanntwerden der VW-Abgasaffäre beurlaubt wurde. Neußer stehe dem Unternehmen "für eine andere Aufgabe zur Verfügung", schreibt Volkswagen. Dass der Stahlmanager Karlheinz Blessing neuer Personalvorstand bei Volkswagen werden soll, war bereits in der vergangenen Woche bekannt geworden. Am Mittwoch stimmte der VW-Aufsichtsrat dieser Personalie zu.

Weitere Informationen
Mitarbeiter des Fahrzeugherstellers Volkswagen (VW) haben sich in einer Werkshalle von VW zu einer Betriebsversammlung zusammengefunden. Auf der Bühne steht  Wolfgang Porsche, Aufsichtsratsmitglied der Volkswagen AG. © dpa - Bildfunk Foto: Roland Niepaul

Sind die Job-Sorgen der VW-Mitarbeiter zerstreut?

20.000 VW-Mitarbeiter haben sich bei einer Betriebsversammlung in Wolfsburg getroffen. Viele fürchten wegen des Abgas-Skandals um ihren Job. Die Eigentümer machten ihnen Mut. (02.12.2015) mehr

Der Auspuff eines VW-Passats ist am 25.09.2015 vor dem Volkswagenwerk in Wolfsburg zu sehen. © dpa - Bildfunk

Die VW-Abgas-Affäre: Eine Chronologie

Der Abgas-Skandal hat VW in die schwerste Krise der Firmengeschichte gestürzt. Was ist bislang geschehen? mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 09.12.2015 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Professor Patrick Cramer vom Max-Planck Institut © picture alliance/Jan Vetter Foto: Jan Vetter

Corona-Forschung: Medizinpreis für Göttinger Wissenschaftler

Der Biochemiker Patrick Cramer erhält den Louis-Jeantet-Preis für Medizin. Er filmte, wie sich das Coronavirus vermehrt. mehr

Braunschweigs Marcel Bär jubelt nach seinem Tor zum 2:0. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Braunschweig heute gegen Heidenheim unter Druck

Der Zweitliga-Aufsteiger weist nach der Hinrunde die Bilanz eines Absteigers auf. Trainer Meyer glaubt jedoch fest an den Klassenerhalt. mehr

Auf dem mit Gegenlicht fotografiertem Jackenärmel einer Polizeiuniform ist das niedersächsischen Wappen aufgenäht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Nach Beschwerde: Peiner Polizeichef muss Posten räumen

Welcher Art die Beschwerde ist, gab die Polizei nicht bekannt. Der Ex-Polizeichef wird mit anderen Aufgaben betraut. mehr

Eine Unfallwarnung auf einem Fahrzeug der Polizei. © dpa Foto: Carsten Rehder

Schnee und Glatteis führen zu Unfällen in Südniedersachsen

Wettereinbruch verursacht kilometerlange Staus. Betroffen sind vor allem die Landkreise Northeim und Göttingen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen