Martin Winterkorn verlässt eine Sitzung des Abgas-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags. © picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka Foto: Bernd von Jutrczenka

VW: Betrugsprozess gegen Martin Winterkorn verschoben

Stand: 25.01.2021 16:49 Uhr

Der zunächst für Ende Februar geplante Beginn des Betrugsprozesses gegen den früheren VW-Konzernchef Martin Winterkorn wird um gut zwei Monate verschoben.

Wie das Landgericht Braunschweig am Montag ankündigte, soll die Hauptverhandlung im zentralen "Dieselgate"-Verfahren statt am 25. Februar nun erst am 20. April starten. Als Grund nannte das Gericht die derzeitige Corona-Lage. Angesichts der politischen Beschlüsse zur Senkung der Infektionszahlen erscheine die Wahl eines späteren Zeitpunkts im Frühjahr als "sachgerecht", erklärte ein Sprecher.

Gesundheit nicht Grund für Vertagung

Im Zusammenhang mit Winterkorns Gesundheitszustand stehe die Vertagung nicht, erläuterte ein Gerichtssprecher. Der ursprünglich für Ende Februar angesetzte Beginn hatte wegen eines ärztlichen Gutachtens auf der Kippe gestanden. Medien hatten berichtet, der 73-Jährige müsse sich einer Hüftoperation unterziehen und sitze im Rollstuhl. Insgesamt sind bis Mitte April 2023 mehr als 130 Verhandlungstermine anberaumt. Angeklagt sind neben Winterkorn auch noch vier weitere VW-Manager.

Verfahren wegen Marktmanipulation eingestellt

Zuvor hatte das Landgericht Braunschweig das Verfahren gegen Winterkorn wegen Marktmanipulation eingestellt. Grund war eine möglicherweise zu erwartende Strafe im anstehenden Betrugsverfahren: Diese könne im Zweifelsfall deutlich höher sein als beim Vorwurf der Marktmanipulation. In solchen Fällen ist die Einstellung des Verfahrens möglich. Zuvor war bereits ein vergleichbarer Prozess gegen die aktuelle VW-Spitze geplatzt.

Weitere Informationen
Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, presst seine Lippen zusammen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Marktmanipulation: Kein Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Das Verfahren werde eingestellt, teilte das Landgericht Braunschweig mit. Am Betrugsprozess wird dagegen festgehalten. mehr

Vor dem Verwaltungshochhaus der Volkswagen AG wehen zwei Fahnen mit dem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

VW-"Dieselgate": Viele Kunden ausbezahlt - aber Fragen offen

Rund 25.000 Einzelklagen wurden bereits abgewickelt. In einigen Fällen streitet Volkswagen aber weiter mit den Kunden. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen-Konzern verfehlt 2020 die CO2-Ziele der EU

Den Autobauer erwartet nun eine Geldstrafe, die allerdings durch eine Allianz mit anderen Unternehmen gemildert wird. mehr

Das Logo des VW-Konzerns leuchtet am Verwaltungshochhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Überraschung bei VW: Betriebsgewinn von zehn Milliarden Euro

Vor allem in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 hat der Konzern den Absatz gesteigert. Unsicherheiten bleiben jedoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.01.2021 | 16:00 Uhr

Martin Winterkorn © dpa picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Marktmanipulation: Kein Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn

Das Verfahren werde eingestellt, teilte das Landgericht Braunschweig mit. Am Betrugsprozess wird dagegen festgehalten. mehr

Der Auspuff eines Volkswagen-Pkw ist vor der Silhouette des VW-Verwaltungshauses in Wolfsburg zu sehen. © picture alliance/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Volkswagen-Konzern verfehlt 2020 die CO2-Ziele der EU

Den Autobauer erwartet nun eine Geldstrafe, die allerdings durch eine Allianz mit anderen Unternehmen gemildert wird. mehr

Vor dem Verwaltungshochhaus der Volkswagen AG wehen zwei Fahnen mit dem VW-Logo. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

VW-"Dieselgate": Viele Kunden ausbezahlt - aber Fragen offen

Rund 25.000 Einzelklagen wurden bereits abgewickelt. In einigen Fällen streitet Volkswagen aber weiter mit den Kunden. mehr

Mehr Nachrichten aus der Region

Braunschweigs Trainer Daniel Meyer gestikuliert. © imago images / Zink

Eintracht Braunschweig erwartet "robustes" Kellerduell

Die "Löwen" haben Respekt, aber keine Angst vor dem zu erwartenden Kampfspiel gegen Abstiegskonkurrent SV Sandhausen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen