Stand: 02.05.2017 21:25 Uhr  | Archiv

VW-Chef glaubt an die Zukunft des Diesel

Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, spricht. © picture alliance/dpa Foto: Stephan Goerlich
VW-Chef Müller hält den modernen Diesel für unverzichtbar. (Archivbild)

Der Dieselmotor hat Volkswagen zuletzt nicht gerade gut getan. Sind es doch Diesel-Fahrzeuge, die mit einer Manipulations-Software ausgestattet wurden und das Image des Wolfsburger Autobauers gehörig angekratzt haben. Dennoch will VW den Diesel retten und ihm möglicherweise sogar eine Kampagne widmen, an der sich auch andere Hersteller beteiligen sollen. "Aus unserer Sicht ist der moderne Diesel Teil der Lösung, nicht des Problems", sagte VW-Chef Matthias Müller am Dienstag in einem Interview mit der "Automobilwoche".

Zeit des Verbrennungsmotors längst nicht vorbei

Der Diesel werde gebraucht, von VW ebenso wie von anderen Autobauern, um die staatlichen CO2-Ziele zu erreichen, so Müller. Auf dem Wiener Motorensymposium hatte er kürzlich gesagt, moderne Verbrennungsmotoren würden "noch mindestens 20 Jahre elementar" bleiben. Bis 2022 will der Volkswagen-Konzern zehn Milliarden Euro in die Entwicklung des Verbrennungsmotors stecken.

VW konzentriert sich auch auf Erdgas

In Elektro- und Hybridmotoren sollen im selben Zeitraum neun Milliarden Euro investiert werden. Bis zum Jahr 2025 solle außerdem die Gas-Flotte auf rund eine Million Fahrzeuge deutschlandweit ansteigen, teilte Volkswagen mit. Das sind zehnmal so viele wie jetzt. Erdgas sei ein "wichtiger Baustein" für umweltfreundliche Mobilität, sagte Ulrich Eichhorn, Leiter der Forschungsabteilung bei Volkswagen.

VIDEO: VW nach dem Skandal: Wo bleibt die Offenheit? (8 Min)

Weitere Informationen
US-amerikanische Flagge vor VW-Logo © dpa Bildfunk Foto: Arno Burgi

VW und US-Justiz: Milliarden-Vergleich gebilligt

Volkswagen hat eine weitere Hürde in der Aufarbeitung des Dieselskandals genommen. Ein US-Gericht stimmte einem Vergleich in Höhe von rund vier Milliarden Euro zu. (21.04.2017) mehr

Das VW-Kraftwerk steht mit seinen vier markanten Schornsteinen neben dem Werksgelände und einigen Gebäuden der Autostadt in Wolfsburg. © dpa-Bildfunk Foto: Rainer Jensen

Ein Viertel der Klagen gegen VW erfolgreich

Rund 50 Klagen gegen Volkswagen waren im Zuge des Abgasskandals vor Gericht in erster Instanz erfolgreich. Der Automobilhersteller hat angekündigt, in Berufung gehen zu wollen. (09.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 26.04.2017 | 23:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Trainer Mark van Bommel vom VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa/Revierfoto

VfL-Trainer van Bommel: "Müssen einfach gewinnen"

Die "Wölfe" haben seit sechs Pflichtspielen nicht gewonnen. Am Mittwoch soll in der Champions League in Salzburg der Bann gebrochen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen