Stand: 01.02.2017 12:11 Uhr  | Archiv

USA: VW zahlt weitere Milliarden-Entschädigung

Volkswagen hat einer weiteren Milliardenzahlung im Rahmen des Abgas-Skandals zugestimmt. Insgesamt 1,2 Milliarden Dollar (rund 1,1, Milliarden Euro) will der Autobauer betroffenen US-Kunden als Entschädigung zahlen. Das hat VW am Mittwoch in Wolfsburg mitgeteilt. Das Geld soll im Zuge von Rückkäufen an die Besitzer von großen Dieselfahrzeugen mit Drei-Liter-Motoren gezahlt werden. Mit diesem Schritt will VW einen Vergleich mit US-Zivilklägern erreichen.

Jüngere Modelle sollen umgerüstet werden

Eine Grundsatzeinigung mit den Klägern hatte VW bereits kurz vor Weihnachten erzielt. Jetzt sind Details bekannt geworden. Für ältere Modelle bietet VW demnach einen Rückkauf an. Das betrifft laut VW 20.000 Fahrzeuge. An jüngeren Modellen - insgesamt 58.000 - will VW im Rahmen eines Rückrufs technische Anpassungen an die Emissionsnormen vornehmen. Diese Reparaturen müssen die US-Behörden allerdings noch genehmigen. Sollten sie kein grünes Licht geben, würde VW auch für diese Fahrzeuge einen Rückkauf anbieten. Dann allerdings könnten die Zahlungen auf rund vier Milliarden Dollar steigen.

Von den Abgas-Manipulationen waren in den USA insgesamt 500.000 Dieselfahrzeuge des Wolfsburger Autobauers betroffen. Für die rund 475.000 Autos mit kleineren, Zwei-Liter-Motoren hatte der Konzern bereits einen Vergleich geschlossen, den der zuständige Richter im November gebilligt hatte. Der Kompromiss könnte VW bis zu 16,5 Milliarden Dollar kosten.

Auch VW-Zulieferer Bosch zahlt Entschädigung

Bereits im Dezember hatte sich auch der VW-Zulieferer Bosch im Rahmen des Abgas-Skandals mit US-Zivilklägern geeinigt. Wie Bosch am Mittwoch mitteilte, erhalten die Betroffenen insgesamt 304 Millionen Euro. Das Unternehmen, das auch einen Standort in Hildesheim hat, hatte Software für die manipulierten Dieselmotoren geliefert. Ein eigenes Fehlverhalten räumte Bosch allerdings nicht ein.

Weitere Informationen
Dr. Martin Winterkorn schaut an der Kamera vorbei. © imago Foto: Christian Schroedter

Winterkorn-Ermittlungen: Staatsanwalt "hart am Ball"

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betrugsverdachts im Rahmen des Abgas-Skandals gegen Martin Winterkorn. Auch Räumlichkeiten des früheren VW-Chefs in München wurden durchsucht. (27.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.02.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Person unterstützt einen Jungen bei der Bearbeitung einer Schulaufgabe. © picture alliance / ROBIN UTRECHT

Niedersachsen befreit Grundschüler von Präsenzpflicht

Die Landesregierung setzt auf Homeschooling light: Erst- bis Viertklässler können in die Schule gehen, müssen aber nicht. mehr

Das Logo der IG Metall (weißes "IGM" auf roten Grund im Dreieck). © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Zweite Runde der Metall-Tarifgespräche für Niedersachsen

Die IG Metall fordert vier Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Die Arbeitgeber lehnen höhere Löhne ab. mehr

Ein Beamter des Justiz Vollzuges geht durch einen Gang in einem Gefängnistrakt. © NDR Foto: Julius Matuschik

Bisher wenige Corona-Fälle in Niedersachsens Gefängnissen

Seit März gab es laut Justizministerin Havliza nur um die 30 Infizierte unter den Insassen. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen