Stand: 09.08.2019 12:27 Uhr

Streit um Glockengeläut geht vor Gericht

Ein Bewohner des Dorfes Ellierode (Landkreis Northeim) hat den dortigen Kirchenvorstand verklagt. Er fühlt sich von der Lautstärke und der Anzahl der Glockenschläge belästigt, berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die gesetzliche Vorgabe von 60 Dezibel würde um mehr als 30 Prozent überschritten, behauptet der Kläger, der sich bereits seit einem Jahr davon belästigt fühlt. Nach Angaben des Kirchenvorstandes seien die Lautstärke der Glocken und die Anzahl der Schläge zeitweise verringert worden. Eine Mehrheit der Kirchengemeinde in Ellierode habe dann aber dafür gestimmt, dass alles so bleiben soll, wie es war. Nun liegt der Fall beim Verwaltungsgericht Göttingen. Möglicherweise werde ein Lärmschutzgutachter beauftragt, sagte ein Sprecher dem NDR.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 09.08.2019 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eon Corona-Impfmittel und eine Spritze liegen auf einem Tisch © picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopre Foto: Matthias Wehnert

Probleme bei Impftermin-Vergabe für 80-Jährige erwartet

Das Land rechnet damit, dass die Telefon-Hotline und die Internetseite dem Ansturm nicht gewachsen sein werden. mehr

Die Asklepios-Klinik in Clausthal-Zellerfeld © Asklepios Harzkliniken GmbH

Landkreis Goslar scheitert mit Millionenklage gegen Asklepios

Die Kaufvereinbarung für die Klinik Clausthal-Zellerfeld ist laut Gericht zu unkonkret, um Vertragsbruch geltend zu machen. mehr

Winterliche Sösetalsperre im Harz. © dpa - Bildfunk Foto: Frank May

Unterwasserbecken der Sösetalsperre generalüberholt

Die modernisierte Wehranlage soll noch besser vor Hochwasser schützen. Die Arbeiten haben fünf Millionen Euro gekostet. mehr

Das Logo des VW-Konzerns leuchtet am Verwaltungshochhaus. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Überraschung bei VW: Betriebsgewinn von zehn Milliarden Euro

Vor allem in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 hat der Konzern den Absatz gesteigert. Unsicherheiten bleiben jedoch. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen