Stand: 27.10.2022 15:45 Uhr

Seltene Pilze auf Totholz im Harz entdeckt

Abgestorbene Bäume am Bruchberg im Harz © Nationalpark Harz Foto: U. Springemann
Auf abgestorbenen Bäumen im Nationalpark Harz sind seltene Pilze gewachsen.

Forschende haben auf Totholz im Nationalpark Harz sehr seltene Pilze gefunden. Einer von ihnen wurde nach Angaben eines Nationalpark-Sprechers noch nie zuvor in Deutschland nachgewiesen. Es handelt es sich um den Rindenpilz Tubulicrinis regificus. Drei weitere Tubulicrinis-Arten wurden erstmals im Nationalpark Harz gefunden. Nach dem jüngsten Waldbrandam Brocken wurde wieder verstärkt über abgestorbene Bäume im Harz diskutiert: In weiten Teilen des Nationalparks räumen die Ranger umgeworfene und abgestorbene Bäume nicht weg, sondern lassen sie zerfallen. Im Totholz soll sich so neues Leben und ein neuer, widerstandsfähiger Wald entwickeln. Mehrere Politiker hatten das Totholz hingegen als möglichen Brandbeschleuniger bezeichnet.

VIDEO: Waldbrände im Harz: Künftig wird mehr Totholz entfernt (2 Min)

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 27.10.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Mehr Nachrichten aus der Region

Braunschweigs Robin Krauße (l.) und Berlins Palko Dardei kämpfen um den Ball. © IMAGO / RHR-Foto

Eintracht Braunschweig punktet gegen Hertha BSC

Die "Löwen" kamen trotz Führung am Sonnabend gegen die Hauptstädter nur zu einem 1:1 - und spielten am Ende in Unterzahl. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen