Stand: 28.03.2017 15:45 Uhr

Schlägerei in Peine: Polizei hat "keine Ideen"

Noch ist nicht viel klar nach dem Großeinsatz in Peine am Samstagabend. "Wir versuchen, die Hintergründe zu ermitteln. Wir haben derzeit weder Ideen noch Vermutungen", sagte ein Polizeisprecher NDR.de am Dienstag. Gegen 21.30 Uhr waren die Beamten am Sonnabend zum ersten Mal ausgerückt: In der Wiesenstraße war es zu einer Schlägerei gekommen. Als die Polizei eintraf, fand sie vier Personen vor. Ein Mann war verletzt. Kurz darauf dann schon der nächste Einsatz. In der Südstadt von Peine wurde eine weitere Auseinandersetzung gemeldet, an der 40 bis 50 Personen beteiligt seien.

Auch Anwohner an Auseinandersetzung beteiligt

Hier waren unter anderem Autos beschädigt worden, was die Anwohner auf den Plan rief. Auch gegenüber der Polizei gab es Aggressionen, bestätigte ein Sprecher. Randalierer bewarfen einen Streifenwagen mit Steinen. Zeugenhinweise hätten zu der Annahme geführt, dass zwischen den beiden Schlägereien ein Zusammenhang bestehen könnte, so der Polizeisprecher weiter. Nach der zweiten Auseinandersetzung habe sich bislang niemand als verletzt gemeldet.

Personalien von 20 Beteiligten aufgenommen

Insgesamt haben die Beamten die Daten von 20 Personen aufgenommen. Wie viele Autos beschädigt wurden, konnte der Polizeisprecher noch nicht sagen. Der Einsatz am Sonnabend dauerte bis in die Morgenstunden. "Wir haben bis 5.30 Uhr Präsenz gezeigt", sagte der Sprecher. Gegen mehrere Beteiligte seien Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet worden.

Auch Sonntag mit Großaufgebot vor Ort

Auch am Sonntagabend war die Polizei wieder mit einem Großaufgebot ausgerückt. Zeugen hatten zuvor berichtet, dass sich erneut bewaffnete Gruppen in der Südstadt getroffen hätten, doch die Polizei konnte keine Bewaffneten entdecken. Um eine erneute Eskalation zu verhindern, sei die Polizeipräsenz verstärkt worden, hieß es. Zudem wurden in der Südstadt Kontrollstellen eingerichtet. Es ist seitdem ruhig geblieben in Peine.

Weitere Informationen

SEK durchsucht Wohnungen nach illegalen Waffen

Ein 41-Jähriger aus Peine steht im Verdacht, illegale Waffen zu besitzen. Ein Spezialeinsatzkommando hat deshalb am Dienstag Wohnungen durchsucht, aber keine schweren Waffen entdeckt. (21.02.2017) mehr

Prostituierten-Mord in Peine - Mann in U-Haft

Im Fall der Anfang November getöteten Prostituierten hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 45-Jährige kommt aus dem Landkreis Wolfenbüttel und sitzt in Untersuchungshaft. (16.12.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.03.2017 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:50 min

Urteil: "Robby" muss in eine Auffangstation

27.04.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:43 min

Ankunftszentren: Ist Sozialbetrug noch möglich?

27.04.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:31 min

Urlaub in Hitzacker in arktischer Kaltluft

27.04.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen