Stand: 15.07.2020 20:52 Uhr

Salzgitter: Mann bei Unfall in Stahlwerk getötet

Rettungswagen im Einsatz © picture-alliance/ dpa Foto: Patrick Seeger
Eine weitere Person erlitt Verletzungen. (Themenbild)

Bei einem Unfall im Stahlwerk in Salzgitter ist am Mittwochnachmittag ein 33-Jähriger ums Leben gekommen. Wie ein Polizeisprecher mitteilte, kam es zu dem Unglück, als eine Fremdfirma auf dem Werksgelände arbeitete. Eine weitere Person wurde verletzt. Der genaue Unfallhergang ist nach Angaben des Sprechers unklar. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 16.07.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Personen gehen durch die sonst menschenleere Innenstadt Oldenburgs. Die Geschäfte sind geschlossen. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Kontaktbeschränkungen: "Eine Frage von ganz oder gar nicht"

Forscherin Priesemann plädiert für einen harten "Lockdown" bis zu drei Wochen. Nur so könnten die Zahlen drastisch gesenkt werden. mehr

Eine bronzene Figur einer Justitia. © Colourbox Foto:  r.classen

Illegal Methadon verteilt: Arzt aus Goslar steht vor Gericht

Der 75-jährige Mediziner soll die Stoffe später bei Krankenkassen abgerechnet haben. Der Schaden liegt bei 240.000 Euro. mehr

Herbert Diess spricht bei einer VW-Veranstaltung. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Showdown bei VW bleibt vorerst aus: Kein Beschluss zu Diess

Am Dienstagabend tagte die Aufsichtsratsspitze. Zur Zukunft von VW-Chef Diess wurde noch keine Entscheidung getroffen. mehr

Ein Intensivbett mit einem Beatmungsgerät.  Foto: Roland Weyrauch

Corona: Todesfälle erreichen hohes Niveau der ersten Welle

Binnen eines Tages gab es 23 Corona-Todesfälle. Am Tag zuvor waren es 25 - so viele wie noch nie in der zweiten Welle. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen