Stand: 08.01.2021 19:54 Uhr

Salzgitter: Baby "aus Spaß" im Internet zum Kauf angeboten

Eine zur Faust geballte Babyhand. © picture-alliance Foto: Vladimir Godnik
Ein Minderjähriger aus Salzgitter hat laut Polizei ein Baby im Internet angeboten. (Symbolbild)

Die Polizei in Salzgitter hat ein Ermittlungsverfahren wegen Kinderhandels eingeleitet. Nach Angaben eines Sprechers wurde auf einer Internet-Plattform ein Baby zum Kauf angeboten. In dem Inserat verlangte der angebliche Verkäufer aus Salzgitter einen Preis von 250 Euro. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass hinter dem Angebot ein Minderjähriger steckte. Er habe sich lediglich einen Spaß machen wollen, erklärte dieser der Polizei. Die Beamten prüfen nun, ob dem Verursacher die Kosten für sein Verhalten in Rechnung gestellt werden können.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Niedersachsen 18.00 | 08.01.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Fahrzeuge stehen nach einem Unfall auf einer Autobahn. © Nonstopnews

Tanklastzug umgekippt: A7 bei Northeim voll gesperrt

Nach Angaben der Polizei lief Motoröl auf die Fahrbahn. Die Insassen der beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt. mehr

"Alles Lüge. Q" wurde auf ein Denkmal gesprüht. © dpa-Bildfunk/Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Staatsschutz ermittelt nach Schmierereien an Nobel-Rondell

Auf dem Göttinger Stadtfriedhof haben unbekannte Täter Schriftzüge auf einem Denkmal für Nobelpreisträger hinterlassen. mehr

Vor einem Haus steht ein Schild mit der Aufschrift Georg-August-Universität Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Universität Göttingen plant Präsidentenwahl am 27. Januar

Dann könnte ein Nachfolger der ausgeschiedenen Ulrike Beisiegel feststehen. Um den Posten hatte es lange Streit gegeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen