Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG in Schutzkleidung arbeitet an einer Stahlpfanne. © picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Salzgitter AG steckt Millionen in "grüne" Stahlproduktion

Stand: 13.07.2022 20:31 Uhr

Deutschland zweitgrößter Stahlkonzern kann mit dem Aufbau einer CO2-armen Stahlherstellung mittels Wasserstoff beginnen. Der Aufsichtsrat hat den Investitionen am Mittwoch zugestimmt.

In einer ersten Phase sollen 723 Millionen Euro investiert werden. Damit soll die Stahlproduktion schrittweise so umgebaut werden, dass deutlich weniger klimaschädliche Emissionen entstehen. Der Aufsichtsrat stimmte zu, dass das Geld aus Mitteln der Salzgitter AG für das Projekt mit dem Namen "Salcos" bereitgestellt wird. Laut Vorstandschef Gunnar Groebler ist die Salzgitter AG der erste große Stahlerzeuger, der solch große Investitionen für die neue Technik auf den Weg gebracht hat. Eine erste Versuchsanlage könnte noch im Sommer in Betrieb gehen. Gleichzeitig hofft der Konzern auf öffentliche Förderung.

Ab 2026 Millionen Tonnen "grüner" Stahl aus Salzgitter?

Ab 2025 plant Salzgitter den Start der regulären Produktion von Stahl auf wasserstoffbasierter Technik. Sie soll schrittweise in das bestehende Hüttenwerk integriert und Hochöfen abgeschaltet werden. Von 2026 an sollen dann mehr als eine Million Tonnen Stahl pro Jahr "grün" erzeugt werden. Dazu wird die im Produktionsprozess jetzt noch eingesetzte Kokskohle durch Wasserstoff ersetzt. Allerdings wird auch bei der Herstellung von Wasserstoff viel Energie verbraucht. Diese muss aus erneuerbaren Quellen kommen, damit die Stahlproduktion in der Bilanz klimaschonender ist als jetzt. Zu diesem Zweck hatte Salzgitter im vergangenen Jahr bereits sieben Großwindräder am Hauptsitz in Betrieb genommen, die den Strom für das Elektrolyseverfahren liefern.

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.07.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Energiewende

Wasserstoff

Energie

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Polizist sichert eine Unfallstelle auf einer Autobahn. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Toter in A2-Baustelle gefunden - Polizei sucht Unfallverursacher

Der Flüchtige könnte über Marienborn nach Niedersachsen gefahren sein. Der Unfallort liegt kurz vor der Grenze in Sachsen-Anhalt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen