Stand: 05.10.2022 20:08 Uhr

Salzgitter AG kann mit Umbau von Stahlproduktion beginnen

Ein Mitarbeiter reinigt im Stahlwerk der Salzgitter AG die Abstichrinne am Hochofen. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich
Bei der Stahlproduktion in Salzgitter soll in Zukunft weniger CO2 entstehen. (Themenbild)

Die EU-Kommission hat grünes Licht für staatliche Beihilfen gegeben, die die Salzgitter AG beim Umstieg auf eine klimafreundlichere Stahlproduktion unterstützen sollen. Bund und Land Niedersachsen wollen insgesamt eine Milliarde Euro in den Umbau des Konzerns investieren. Zusammen mit firmeneigenen 723 Millionen Euro soll die erste Ausbaustufe des Programms Salcos sichergestellt sein. Ziel ist es, die Stahlproduktion in Salzgitter in drei Stufen bis zum Jahr 2033 umzustellen und die jetzt noch benötigte Kokskohle durch Wasserstoff zu ersetzen. So soll der Ausstoß von Kohlendioxid bei der Stahlproduktion reduziert werden.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Salzgitter AG in Schutzkleidung arbeitet an einer Stahlpfanne. © picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Salzgitter AG steckt Millionen in "grüne" Stahlproduktion

In der ersten Phase werden 723 Millionen Euro investiert. Schrittweise soll die klimaschonende Technik ins Werk kommen. (14.07.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.10.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wasserstoff

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Haupteingang der Staatsanwaltschaft Braunschweig. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Streit mit Ex: Frauen sollen Auftragsmörder engagiert haben

Eine 41-Jährige und ihre Mutter wollten in Wolfenbüttel wohl einen Sorgerechtsstreit beenden. Der angebliche Killer ging zur Polizei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen