Stand: 28.08.2020 21:39 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Peine zahlt Kilometerpauschale für Elterntaxis

Eine Mutter bringt ihren Sohn mit dem Auto zur Schule. © picture alliance/dpa Foto: Marijan Murat
Bislang galten Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, für viele Schulen als Problem. In Peine wird das nun sogar belohnt (Themenbild).

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, gelten für viele Schulen als Problem. In Peine wird das nun sogar belohnt: Für Elterntaxis soll es dort eine Pauschale von 30 Cent pro Kilometer geben. Das teilte der Landkreis am Freitag mit. Das Vorhaben hängt mit der Corona-Pandemie und dem Schulstart zusammen: In den Bussen im Landkreis ist es zu voll.

VIDEO: Corona: Peine unterstützt Elterntaxis (1 Min)

Busse sollen nicht zum Corona-Hotspot werden

Die Schulbusunternehmen seien überfordert, es gebe einfach nicht genug Fahrer, sagte Landkreissprecher Fabian Laaß NDR 1 Niedersachsen. Damit die Busse nicht zum Corona-Hotspot werden, sollen Elterntaxis die Situation entzerren. Das Kilometergeld dient dabei als ein kleiner Anreiz. Das Geld können die Eltern laut Landkreis direkt bei der Schule oder beim Fachdienst des Landkreises mit einem einfachen Formular beantragen. Laaß betonte, dass es nicht darum gehe, das nun alle mit dem Auto fahren sollen. Es sei ein Angebot für Eltern, die ihre Kinder fahren können. Wenn die Busse leerer werden, helfe dies auch den anderen, so der Sprecher.

Videos
Ein Kind steigt in ein Auto
8 Min

Im Auto zur Schule: Der "Elternbringdienst"

Sie parken im Halteverbot, stehen auf dem Bürgersteig, queren den Radweg: Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sind ein Problem für viele Schulen. 8 Min

Polizei kündigt Kontrollen an

Der Landkreis hat die Aktion mit den Schulen und der Polizei abgesprochen. Die Polizei werde verstärkt vor den Schulen kontrollieren sagte Matthias Pintak von der Polizei. Sollten zu viele Elterntaxis ein Verkehrschaos verursachen, werde darauf reagiert. Der Landkreis will das auch vermeiden und bittet die Eltern, ihre Kinder nicht vor die Schule, sondern nur bis in die Nähe zu bringen, so Sprecher Laaß. Es gebe außerdem noch einen anderen Anreiz, die Schulbusse zu entlasten, ohne das Auto zu nehmen: Jeder Schüler, der in Peine seine Dauerfahrkarte abgibt und mit dem Fahrrad fährt, bekommt pro Monat eine Prämie von zehn Euro.

Weitere Informationen
Schülerinnen und Schüler mit Maske in einem Klassenraum einer sechsten Klasse in der Max-Planck-Schule in Kiel © Gregor Fischer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Gregor Fischer

Schulstart "im Großen und Ganzen geglückt"

In Niedersachsen hat das neue Schuljahr im eingeschränkten Regelbetrieb begonnen. Eine erste Bilanz ist positiv. Bund und Länder wollen Eltern bei etwaigen Schulschließungen unterstützen. mehr

Janin Ullmann moderiert extra 3 Extra
4 Min

extra 3 Extra: Elterntaxis

Dramatische Bilder erreichen uns aus Peine. Julia S. wollte ihre 9 jährige Tochter Luisa wie jeden Morgen zur Schule bringen. Doch: Ihr SUV springt nicht an. Ganz Deutschland fragt sich: wie soll das Kind denn jetzt zur Schule kommen? 4 Min

Eine Straßenabsperrung.
3 Min

Absperrungen: Oyten geht gegen Elterntaxis vor

Nachdem es kürzlich am Schulzentrum in Oyten zu einen schlimmen Unfall gekommen war, stellt die Gemeinde nun Baustellenabsperrungen auf, um sogenannte Elterntaxis fernzuhalten. 3 Min

Ein Schild an einer Schule macht kenntlich, wo Eltern mit ihrem Pkw halten sollen. © Bertil Starke

Elterntaxis: Hannover richtet Haltezonen ein

In Hannover sollen Haltezonen das Problem der sogenannten Elterntaxis entschärfen. Der Testlauf startet zunächst vor fünf Schulen. An anderen Stellen ist das Halten dann untersagt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.08.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Symbolbild Polizei, Wagen und Uniformierter © dpa

Vor laufender Kamera: Polizist schlägt jungen Mann

In einem im Internet kursierenden Video ist zu sehen, wie ein Polizist einem jungen Mann in Göttingen kräftig ins Gesicht schlägt. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet. mehr

Braunschweigs Suleiman Abdullahi (l.), der sein Gesicht im Trikot vergräbt, steht neben Heidenheims Patrick Schmidt. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Puchner/dpa

Heidenheim ist nicht Hertha: Braunschweig verliert

Eintracht Braunschweig hat nach dem rauschenden Pokal-Abend gegen Hertha BSC einen ernüchternden Zweitliga-Auftakt hingelegt. Der Aufsteiger verlor am Sonntag beim 1. FC Heidenheim mit 0:2. mehr

Heimkehrer gehen 1946 im Lager Friedland auf die als Notunterkünfte dienenden Nissenhütten zu. © dpa - Bildfunk Foto: dpa

Friedland: Das "Tor zur Freiheit"

Heute vor 75 Jahren wird in Friedland das Durchgangslager für Flüchtlinge und Vertriebene eingerichtet. Hunderttausende kommen zu Fuß und in Zügen. Noch immer werden dort Flüchtlinge untergebracht. mehr

Eine Bronze-Figur von Martin Luther steht vor einer Kirchenmauer. © NDR Foto: Josephine Lüttke

Reformationstag steht unter Motto "Was verbindet"

Am 31. Oktober feiern die evangelischen Kirchen in Niedersachsen den Reformationstag unter dem Leitmotiv "Was verbindet". Eigens entworfene Postkarten sollen zu Gesprächen anregen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen