Stand: 02.05.2018 16:57 Uhr

PKK-Funktionär in Celle auf Bewährung verurteilt

Ein 57-jähriger türkischer Staatsbürger ist vom Oberlandesgericht Celle wegen Unterstützung der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die Richter sahen es einem Gerichtssprecher zufolge als erwiesen an, dass der Mann 2014 und 2015 als PKK-Gebietsleiter für den Raum Salzgitter tätig war. Dabei habe er unter anderem Spendensammlungen organisiert.

Bereits zehn Monate in Untersuchungshaft

Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt, genau wie zwei vorangegangene Verurteilungen in den Jahren 2001 und 2009. Die Richter hielten dem 57-Jährigen dabei zugute, dass er sich nach 2015 nach vorliegenden Erkenntnissen nicht mehr in herausgehobener Position in der PKK betätigte. Zudem verbrachte er seit seiner Festnahme im Juli vorigen Jahres bereits fast zehn Monate in Untersuchungshaft.

1.600 PKK-Anhänger in Niedersachsen

In Niedersachsen hat die PKK nach Angaben des Verfassungsschutzes rund 1.600 Anhänger, sie werden vom Verfassungsschutz seit Langem beobachtet. Pro Jahr sammelt die Organisation in Deutschland mehrere Millionen Euro Spendengelder ein, die für Kämpfer und Waffen benötigt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 02.05.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Gruppe von Freunden sitzt in einem Park. © picture alliance / dpa Foto: Florian Gaertner

Niedersachsen lockert Regeln: Zehn Leute aus zehn Haushalten

Das gilt schon ab heute bei Inzidenzen unter 35. Am Montag tritt die neue Corona-Verordnung mit Stufe null in Kraft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen