Ein Kreuz an einer Kirchentür. © picture alliance/Zoonar/Nadtochiy.com

Nach Kündigung: Wolfsburger Pfarrer und Kirche einigen sich

Stand: 22.12.2022 10:44 Uhr

Wegen Vorwürfen sexueller Anspielungen gegenüber Konfirmanden hatte die Landeskirche Braunschweig einem Pfarrer aus Wolfsburg fristlos gekündigt. Der zog vor Gericht. Nun gab es eine Einigung.

Die evangelische Landeskirche beendet das Arbeitsverhältnis mit dem Pfarrer rückwirkend mit einer ordentlichen Kündigung, wie ein Sprecher des Arbeitsgerichts Braunschweig am Mittwoch sagte. Dass sich beide Seiten geeinigt hätten, sei überraschend. Der Vorschlag des Gerichts habe bereits seit mehreren Wochen vorgelegen. Das Verfahren hatte sich seit Längerem gezogen. Termine im Mai und September waren ergebnislos geblieben. Ohne die kurzfristige Einigung wäre der Prozess am Mittwoch weitergegangen. "Zeugenaussagen waren nach dieser Wendung allerdings nicht mehr nötig", sagte der Gerichtssprecher.

Landeskirche: Wollten Zeugen Aussage ersparen

Die Kirche hat den Vorschlag des Richters eigenen Angaben zufolge angenommen, um den Zeugen eine Aussage zu ersparen. "Daher haben wir dem Vergleich zugestimmt, der im Kern unsere Forderung erfüllt, den Pfarrer aus dem Dienst zu entfernen", sagte Landeskirchensprecher Michael Strauß.

Pfarrer soll verbal übergriffig gewesen sein

Die Landeskirche hatte dem Mann zunächst fristlos gekündigt, nachdem Vorwürfe über den Geistlichen bekannt geworden waren. Demnach hatte er bei einer Freizeit verbale sexuelle Anspielungen gegenüber Konfirmanden und Betreuern gemacht. Außerdem soll er seine Aufsichtspflicht während der Konfirmandenfreizeit verletzt und es Jugendlichen ermöglicht haben, Alkohol zu trinken.

Kirchenrechtlicher Streit um Rechte des Pfarrers läuft noch

Der Pfarrer wollte mit seiner Klage gegen die Kündigung erreichen, dass ihm seine durch die Ordination zugeteilten Rechte erhalten bleiben. Dieser Punkt blieb durch den Vergleich allerdings unberührt, erklärte der Gerichtssprecher. Ein entsprechendes kirchenrechtliches Verfahren laufe. Der Theologe fürchte, ohne die Rechte keine Stelle in einer anderen Landeskirche zu finden. Die landeskirchlichen Anwälte hatten vor dem Arbeitsgericht wiederholt betont, es führe aus ihrer Sicht kein Weg daran vorbei, dass ihm diese Rechte entzogen werden. Es bestehe auch kein übergeordnetes kirchliches Interesse, sie ihm zu belassen.

Weitere Informationen
Das Arbeitsgericht Braunschweig. © dpa Foto: Peter Steffen

Gerichtstermin zu Kündigung von Pfarrer bringt kein Ergebnis

Der Pfarrer aus Wolfsburg soll bei einer Konfirmanden-Freizeit unter anderem sexuelle Anspielungen gemacht haben. (23.09.2022) mehr

Ein Kreuz auf einer Kirchturmspitze. © dpa Foto: Silas Stein

Gekündigter Pfarrer: Gütetermin vor Gericht gescheitert

Der Geistliche war fristlos entlassen worden, weil er Konfirmanden gegenüber sexuelle Anspielungen gemacht haben soll. (19.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 22.12.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten bei einer Kundgebung am Schacht Konrad in Salzgitter. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Schacht Konrad: Bündnis fordert Ende von Endlagerbau

Die Initiative hat einen Appell an die Landesregierung vorgestellt: Rot-Grün soll helfen, das Endlager zu verhindern. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen