Schulkinder sitzen in der Klasse vor aufgeklappten Federtschen. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Missbrauchs-Verdacht gegen Ex-Schulleiter aus Göttingen

Stand: 06.01.2022 11:30 Uhr

Ein ehemaliger Schulleiter aus Göttingen wird verdächtigt, Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht zu haben. Er soll die Taten auch gefilmt haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt.

Zuletzt leitete der 46-jährige Göttinger eine Grundschule in Osthessen. Bereits seit Dezember befindet er sich in Untersuchungshaft. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft sagte, dass die Ermittlungen noch in einem frühen Stadium seien, aber ein dringender Tatverdacht bestehe. Deshalb ermittelt die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität gegen den Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern, der Herstellung von kinderpornografischen Schriften sowie des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen.

Zahl der betroffenen Kinder noch unklar

Wie viele Kinder betroffen sind, ist zurzeit nicht bekannt. Aufgrund der laufenden Ermittlungen will die Staatsanwaltschaft keine Details bekannt geben. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen stehe im Fokus, zudem seien noch nicht alle Betroffenen verhört worden, hieß es. Erste Hinweise hatten die Ermittler aus den USA erhalten, wo den dortigen Behörden verdächtige Chats des Mannes aufgefallen seien.

Seit Mai 2021 im Ruhestand

Der Beschuldigte soll vor der Grundschule in Osthessen bereits zwei andere Schulen im Werra-Meißner-Kreis (Hessen) geleitet haben. Laut zuständigem Schulamt ist der 46-Jährige seit Mai 2021 wegen vorangegangener Krankheit im Ruhestand.

Archiv
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 06.01.2022 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wildschwein läuft auf Waldboden. © dpa Foto: Fredrik von Erichsen

Zu nah an Jugendherberge: Jagd auf Wildschweine in Torfhaus

Die Tiere könnten den Menschen gefährlich werden - insbesondere, wenn sie sich bedroht fühlen, heißt es zur Begründung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen