Stand: 11.05.2018 18:23 Uhr  | Archiv

Lüge im Ausschuss? Strafanzeige gegen Winterkorn

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer hat nach NDR Informationen Strafanzeige gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn gestellt. Krischer wirft ihm vor, den Untersuchungsausschuss belogen zu haben. Im Januar 2017 war Winterkorn im Bundestag als Zeuge zum Abgas-Skandal befragt worden. Auf die Frage, wann er zum ersten Mal von Abschalteinrichtungen erfahren habe, antwortete Winterkorn: "Sicher nicht vor September 2015." Am 3. September 2015 hatte VW gegenüber den US-amerikanischen Umweltbehörden eingestanden, eine illegale Abschalteinrichtung eingesetzt zu haben, um Abgastests zu manipulieren. Allerdings weisen nun Ermittlungen in den USA darauf hin, dass Winterkorn bereits im Mai 2014 von den Manipulationen gewusst haben soll. Spätestens Ende Juli 2015 soll er detailliert informiert worden sein.

"Völlig unglaubwürdig"

Oliver Krischer (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im Bundestag in Berlin. © dpa - picturealliance Foto: Tim Brakemeier
Oliver Krischer (Grüne) hat Anzeige gegen Martin Winterkorn erstattet. (Archiv)

Die US-Justizbehörden haben deshalb Haftbefehl gegen den Ex-VW-Chef erlassen. Sie werfen ihm Betrug und eine Verschwörung zum Verstoß gegen Umweltgesetze und zur Täuschung von Behörden vor. "Wenn die Vorwürfe der US-Staatsanwaltschaft zutreffen, dann dürfte Herr Winterkorn auch im Untersuchungsausschuss des Bundestages nicht die Wahrheit gesagt haben", sagte Krischer. Er ist Obmann der Grünen in dem Ausschuss. Eine solche Falschaussage wäre eine Straftat, die mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden könnte. Generell sei es "völlig unglaubwürdig, dass Herr Winterkorn erst im Spätsommer 2015 von den Betrügereien bei der Abgasreinigung informiert wurde", sagte Krischer.

Krischer hat die Anzeige nach eigenen Angaben am Mittwoch dieser Woche bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingereicht. Ein Sprecher dort konnte jedoch den Eingang noch nicht bestätigen. Winterkorn selbst hat sich bislang noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Ermittlungen wegen Marktmanipulation gehen voran

Weitere Informationen
Martin Winterkorn © imago/DeFodi

Winterkorn-Ermittlungen kurz vor Abschluss

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen Ex-VW-Chef Winterkorn sind laut "FAS" fast beendet. Die Zeitung berichtet zudem, Winterkorn könne sein ganzes Vermögen verlieren. (04.05.2018) mehr

Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft Braunschweig laut "Spiegel" mitgeteilt, dass die Ermittlungen gegen drei VW-Manager wegen des Verdachts der Marktmanipulation Ende des Jahres abgeschlossen sein könnten. Grund dafür sei die überschaubare Zahl der Beschuldigten. Sowohl gegen Winterkorn als auch gegen den neuen Konzernchef Herbert Diess und den Aufsichtsratsvorsitzenden Hans Dieter Pötsch wird ermittelt. Sie sollen die Aktionäre zu spät über den Abgasskandal informiert haben. VW-Anleger fordern deshalb Schadenersatz in Milliardenhöhe.

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 11.05.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mehrere Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen einen umgekippten Lkw.

Schwere Lkw-Unfälle auf A2 und A7 - zwei Tote

Auf der A7 stürzte ein 40-Tonner eine Böschung hinab und begrub den Fahrer. Auf der A2 krachte ein Pkw in einen Lkw. mehr

Zerstörung in der Altstadt von Hann. Münden nach einem Feuer aus der Vogelperspektive. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Hann. Münden: Technischer Defekt ist Ursache für Großbrand

Zu diesem Ergebnis sind die Brandermittler gekommen. Das Feuer brach demnach in einer Zwischendecke aus. mehr

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2020 leuchtet hinter dem Rathaus von Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen und Straßen verboten

Bund und Länder wollen so Gruppenbildungen vermeiden. Ein generelles Verkaufsverbot für Böller ist dagegen vom Tisch. mehr

Eishockey-Profi Janik Möser im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. © imago images / ActionPictures

Herzmuskelentzündung als Corona-Folge: Eishockey-Profi warnt

Janik Möser von den Grizzlys Wolfsburg hatte Covid-19. Er darf weiter nicht trainieren - und will anderen die Augen öffnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen