Ein Schwarzstorch in einem verschneiten Nest im Harz. © Landesforsten / Vogelschutzwarte

Landesforsten überwachen seltene Schwarzstörche

Stand: 14.04.2021 15:20 Uhr

In Riefensbeek im Südharz hat ein Schwarzstörche-Paar auf einer alten Buche mit der Brut begonnen. Die Landesforsten beobachten per Video die seltenen Tiere.

"Unsere Kunsthorste werden gut angenommen und mit den Kameras können wir den Schutz der scheuen Tiere weiter verbessern", sagte Förster Johannes Thiery am Mittwoch. Die zwei Störche sind erst vor Kurzem aus Afrika in den Landkreis Göttingen zurückgekehrt. Thiery ist zuversichtlich, dass sie trotz der jüngsten Schneefälle und Minustemperaturen ihre Brut nicht abbrechen werden.

Videos
Ein Storch steht auf seinem Nest.
4 Min

Zu viele Nester: Jungstörche verhungern

Häufig werden die Nisthilfen an Stellen aufgebaut, an denen die Störche nicht genug Futter für ihren Nachwuchs finden. (10.04.2021) 4 Min

Jungvögel vor Hungertod bewahrt

Im vergangenen Jahr hatte das Storchenpaar für Schlagzeilen gesorgt. Zwei ihrer vier Jungvögel konnten in einer spektakulären Rettungsaktion nur deshalb vor dem Hungertod bewahrt werden, weil der Revierförster sie rechtzeitig entdeckt hatte. Damit sich ein solches Drama im Nest der seltenen und scheuen Vögel nicht wiederholt, beobachten Experten das Geschehen jetzt rund um die Uhr.

Bestand wächst dank Monitoring

Das Monitoring ist Teil eines landesweiten Projektes, mit dem die Landesforsten und die Staatliche Vogelschutzwarte insgesamt fünfzehn Horstbäume in Niedersachsen überwachen. Bereits seit Jahrzehnten nehmen die Niedersächsischen Landesforsten die streng geschützten Schwarzstörche in ihren Wäldern unter besondere Obhut. Dadurch habe sich der Bestand seit Anfang der 1990er-Jahre deutlich erhöht, so Thiery.

Weitere Informationen
Fliegender Storch © dpa Foto: A3576 Maurizio Gambarini

Immer mehr Störche werden in der Region gesichtet

Naturschützer hoffen nun auf eine erfolgreiche Brutsaison. Die ist aber von ausreichend feuchten Wiesen abhängig. (24.02.2021) mehr

Storch "Fridolin" und seine Partnerin "Mai" stehen eng zusammen auf dem Gelände vom Nabu-Artenschutzentrum im Landkreis Gifhorn. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Leiferde: Storch "Fridolin" zurück aus dem Winterquartier

Auch seine Partnerin "Mai" ist nach Angaben des NABU inzwischen im Artenschutzzentrum im Landkreis Gifhorn eingetroffen. (19.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.04.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Einer der vier Angeklagten sitzt bei Prozessbeginn in der Stadthalle Braunschweig. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Dieselprozess: Schlappe für Verteidiger von VW-Managern

Ihr Antrag auf Aussetzung des Verfahrens wegen offener Fragen ist vom Braunschweiger Landgericht abgelehnt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen