Auf einer Luftaufnahme ist die Asklepios-Klinik in Seesen zu sehen. © Asklepios Harzkliniken GmbH

Asklepios-Gruppe verkündet Aus für Reha-Klinik in Seesen

Stand: 17.11.2020 17:55 Uhr

Klinik-Betreiber Asklepios schließt die Reha-Klinik in Seesen. Nach der deutlich eingeschränkten Geschäftstätigkeit der vergangenen Monate werde der Betrieb nicht mehr hochgefahren, so der Konzern.

Die Zukunft der rund betroffenen 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist derzeit unklar. Hintergrund der Schließung ist unter anderem ein seit Monaten schwelender Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft Ver.di hat einen Tarifvertrag nach Vorbild des öffentlichen Dienstes gefordert. Asklepios ist das jedoch zu teuer, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Wirtschaftliche Schieflage als Schließungsgrund

In der Corona-Zeit seien bis zu 70 Prozent weniger Patienten in der Reha-Klinik behandelt worden, so Asklepios. Außerdem habe es einen teuren Wasserschaden gegeben. Zudem verwies der Konzern auf die inzwischen unbefristeten Streiks wegen der Tarifverhandlungen. Das habe die wirtschaftliche Schieflage so verschärft, dass es nun keine andere Option mehr gebe als die Schließung, heißt es in der Mitteilung. Es werde jetzt mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan verhandelt. Weitere Angaben könne man derzeit nicht machen. Die Asklepios Akut-Klinik in Seesen sei aber nicht betroffen.

Ver.di zweifelt an Asklepios-Zusage

Diese Aussage bezweifelt Ver.di jedoch. Zahlreiche Pflegekräfte hätten bereits das Haus verlassen. Doch das Erfolgsrezept sei gerade die enge Zusammenarbeit zwischen Reha- und Akut-Klinik. Dabei sei auch die Reha-Klinik profitabel, Asklepios gehe es nur um Profitmaximierung, sagte Ver.di-Sekretär Patrick von Brandt. Asklepios-Sprecher Ralf Nehmzow wies das zurück. Reha-Kliniken bekämen keinen staatlichen Verlustausgleich, auch Corona-Hilfen gebe es nicht in dem Umfang, wie für Akut-Krankenhäuser, so Nehmzow. Außerdem sei Asklepios keine Aktiengesellschaft, sondern ein Familienunternehmen. Dessen Eigentümer müsse im Reha-Bereich alle Investitionen mit eigenem Geld bestreiten.

Weitere Informationen
Zahlreiche Personen halten Protestplakate bei einem Streik vor dem Asklepios in Seesen hoch. © NDR Foto: Leandra Morich

Tarifstreit bei Asklepios: Ärzte schreiben Brandbrief

Die vier ehemaligen Chefärzte der Seesener Klinik werfen dem Konzern "nicht nachvollziehbare Einsparung" vor. (12.10.2020) mehr

Zahlreiche Personen halten Protestplakate bei einem Streik vor dem Asklepios in Seesen hoch. © NDR Foto: Leandra Morich

Streik bei Asklepios ausgeweitet: "Völlig neue Dimension"

Seit mehr als einem Jahr gärt der Tarifkonflikt an der Klinik in Seesen. Nun soll unbefristet gestreikt werden. (05.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.11.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Carlos Vaz (r.), Geschäftsführer vom Restaurant "VidaLoca" bedient Jürgen Digiacomo und Regina Knoll aus Fallersleben in einem Wohnmobil auf dem Großraumparkplatz am Restaurant "VidaLoca". Das "VidaLoca" in Wolfsburg bietet im Teil-Lockdown einen außergewöhnlichen "Wohnmobil-Dinner" als "Außer-Haus-Verkauf" an. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Corona-Kreativität: Restaurants bringen Essen ans Wohnmobil

In allen Teilen Niedersachsens gibt es inzwischen Gastronomiebetriebe, die den Service für Leute mit Caravan anbieten. mehr

Heinz Jörg Fuhrmann (Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG) und Svenja Schulze (SPD, Bundesumweltministerin) sprechen auf einer Pressekonferenz. © dpa Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Salzgitter AG bekommt Zuschuss für Wasserstoff-Technologie

Mit dem vom Bund geförderten Projekt soll bis 2050 der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 um 95 Prozent reduziert werden. mehr

Vor einem Autobahnschild ist ein Baustellenschild zu sehen. © picture alliance/zb/dpa Foto: Jan Woitas

Autobahn 7 bei Salzgitter bis Montagmorgen dicht

Autofahrer in Richtung Norden müssen am Wochenende Umwege in Kauf nehmen. Der Grund sind Bauarbeiten an der Strecke. mehr

Farbige Leerrohre, in die später die Glasfaserkabel verlegt werden, liegen an einer Straße. © Picture Alliance Foto: Patrick Pleul/Picture Alliance

13.000 Haushalte in Wolfenbüttel ohne Telefon und Internet

Betroffen sind Vodafone-Kunden. Ein Bagger hatte am Donnerstag bei Bauarbeiten ein Glasfaserkabel durchtrennt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen