Stand: 10.06.2020 17:00 Uhr

Kooperation: VW und Ford unterzeichnen Verträge

Ein VW-Logo links und ein Ford-Logo rechts. © dpa Bildfunk Foto: Uli Deck
Zwei Riesen tun sich zusammen: VW und Ford haben ihre Kooperation mit Vertragsunterzeichnungen besiegelt.

Die beiden Autoriesen Volkswagen und Ford haben ihre geplante Zusammenarbeit nun besiegelt: Beim autonomen Fahren machen sie künftig gemeinsame Sache. Volkswagen ist bei der Ford-Tochter Argo AI eingestiegen. Zudem unterzeichneten beide Seiten Verträge zur Kooperation bei Elektroautos und leichten Nutzfahrzeugen, wie die Konzerne am Mittwoch mitteilten.

Diess: "Wird Entwicklungskosten effizient senken"

VW-Markenchef Herbert Diess bei einer Pressekonferenz. © NDR
Die Kooperation werde die Position beider Konzerne stärken, sagte VW-Chef Diess. (Archivbild)

Der VW-Aufsichtsrat hatte dem Vorhaben Ende Mai abschließend zugestimmt. Die beiden Autobauer hatten den Umfang ihrer Zusammenarbeit schon im Juli 2019 vereinbart. "Diese Zusammenarbeit wird die Entwicklungskosten effizient senken, eine stärkere weltweite Verbreitung von Elektro- und Nutzfahrzeugen ermöglichen und die Position beider Unternehmen entscheidend stärken", sagte VW-Chef Herbert Diess.

Ford baut E-Auto mit VW-Baukasten

Die Investitionen des Wolfsburger Konzerns in Argo AI sind milliardenschwer. Argo AI soll Software und Technologie für das autonome Fahren von Autos entwickeln. Der US-Hersteller Ford will außerdem ab 2023 in Europa ein Elektroauto bauen - auf Basis der Elektroplattform von VW. Die Wolfsburger haben Milliarden in den sogenannten Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) investiert und wollen durch diesen Deal einen Teil des Geldes wieder hereinholen. Zusammenarbeiten werden die Konzerne auch im Bereich Nutzfahrzeuge.

Weitere Informationen
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender Volkswagen AG, spricht bei einer Presskonferenz im Volkswagenwerk. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Warf Diess dem VW-Aufsichtsrat Straftaten vor?

VW-Konzernchef Herbert Diess hat einem Medienbericht zufolge Mitgliedern des Aufsichstrats Straftaten vorgeworfen. Demnach muss er deshalb die Führung der Kernmarke VW abgeben. mehr

Volkswagen spiegelt sich in VW-Enblem © dpa

Konsequenzen bei VW nach Rassismus-Vorwurf?

Der VW-Vorstand wollte sich am Dienstag mit einem internen Bericht zur Entstehung eines rassistischen Werbevideos befassen. Der Clip hatte im Mai für Empörung gesorgt. mehr

Herbert Diess, neuer VW-Chef, spricht auf der Pressekonferenz. © NDR

VW-Chef Diess gibt Führung der Kernmarke ab

Der Chef des VW-Konzerns, Herbert Diess, zieht sich vom Vorstand der Kernmarke zurück. Er soll sich künftig auf die Aufgaben an der Spitze des weltgrößten Autobauers konzentrieren. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.06.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann raucht und hält ein Bierglas fest. © Picture Alliance / Blickwinkel Foto: McPHOTO/M. Begsteiger

Corona-Krise verführt zu mehr Tabak- und Alkoholkonsum

Ein Viertel der Menschen, die ohnehin mehrmals die Woche trinken, macht dies seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger. mehr

In einem Klassenzimmer ist ein Fenster während des Unterrichts weit geöffnet. © picture alliance Foto: Uli Deck

Schule startet nach Herbstferien mit Präsenzunterricht

Kultusminister Tonne will trotz steigender Corona-Zahlen am Präsenzunterricht für alle Schüler festhalten. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Forschung in Göttingen: Nanosensoren sollen Corona erkennen

Wissenschaftler der Georg-August-Universität wollen mithilfe der Technologie einen neuen Corona-Schnelltest entwickeln. mehr

In Einbeck ist eine Straße mit Fachwerkhäusern zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Sprengstoffanschlag in Einbeck: Mutmaßliche Täter angeklagt

Die Beschuldigten sollen den Briefkasten einer Flüchtlingshelferin gesprengt haben. Sie sitzen in Untersuchungshaft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen