Stand: 24.06.2019 17:44 Uhr

Kita-Finder: Braunschweig sucht digital

Bild vergrößern
In Braunschweig können Eltern ihre Kinder seit Montag auf dem Portal Kita-Finder für Betreuungsplätze anmelden. (Themenbild)

Die Stadt Braunschweig geht in Sachen Kita-Anmeldung neue Wege. Seit Montag ist das Portal Kita-Finder online. Auf der Seite können sich Eltern über Betreuungsangebote zu den rund 8.000 Krippen- und Kindergartenplätzen informieren. Der Kita-Finder soll Bewerbung, Bearbeitung und Abstimmung erleichtern und die Bedarfe in der Stadt transparenter gestalten. Bisher haben Eltern ihre Kinder mit einer schriftlichen Bewerbung direkt in den jeweiligen Betreuungsstätten angemeldet.

Videos
01:24
Niedersachsen 18.00

Kitas bekommen 526 Millionen Euro vom Bund

Niedersachsen 18.00

Niedersachsen profitiert mit rund einer halben Milliarde Euro vom "Gute-Kita-Gesetz". Das Geld fließt unter anderem in die frühkindliche Bildung und Mitarbeiter-Fortbildungen. Video (01:24 min)

Zentrale Datenerfassung ermöglicht bessere Steuerung und Transparenz

Die Stadt erhofft sich von dem Portal einen reibungsloseren Ablauf bei Anmeldungen. "Dieser Schritt zur Digitalisierung war überfällig. Ich gehe davon aus, dass sich die positiven Erfahrungen anderer Kommunen auch in Braunschweig bestätigen und wir die Angebote der Kindertagesbetreuung gezielter weiterentwickeln können," sagte Christine Arbogast, Stadträtin für Soziales, Schule, Gesundheit und Jugend. Die zentrale Datenerfassung optimiere die Steuerungsmöglichkeiten. Der Service wurde für rund 140 städtische Einrichtungen, freie Träger und Eltern-Kind-Gruppen freigeschaltet.

Eltern können vier Wunschplätze angeben

Eltern dürfen ihren Nachwuchs frühestens ein Jahr vor Betreuungsbeginn über ein sogenanntes Elternkonto anmelden. Dabei haben sie die Möglichkeit, vier Wunschplätze anzugeben und diese zu priorisieren. Zu- und Absagen würden unmittelbar an die Eltern gemeldet. Belegte Plätze tauchten sofort in einer Datenbank auf und würden gesperrt. Der persönliche Kontakt soll durch die Online-Anmeldung nicht aufgehoben werden, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Die Umstellung benötigt einige Zeit

Der Wechsel von der schriftlichen Anmeldung zur Online-Version erfordert eine Übergangsphase. Alle Eltern, die einen Betreuungsvertrag abgeschlossen haben, müssen sich nicht mehr im Kita-Finder anmelden. Anders Familien, die ihr Kind zwar in einer Kita vorangemeldet haben, aber noch auf einer Warteliste stehen. Für sogenannte "Wartelistenkinder" ist eine erneute Voranmeldung über den Kita-Finder notwendig. Die betreffenden Eltern werden in den kommenden Tagen zusätzlich gesondert informiert. Durch die Nacherfassung wird es einige Zeit dauern, bis alle Platzkapazitäten im System korrekt angezeigt werden. Für das jeweils nachfolgende Kita-Jahr werden die Plätze weiterhin ab Mitte März vergeben.

Weitere Informationen

Kitas: Kommunen klagen über flexible Einschulung

Seit Kinder mit bestimmten Geburtstagen ihre Einschulung verschieben können, klagen Kita-Planer der Kommunen über fehlende Planbarkeit. Der Elternrat zeigt sich irritiert. (11.06.2019) mehr

Land bringt "Gute-Kita-Gesetz" auf den Weg

Niedersachsen will über eine halbe Milliarde Euro zusätzlich in die Kinderbetreuung und deren Qualität investieren. Das Geld stammt aus dem "Gute-Kita-Gesetz" des Bundes. (28.05.2019) mehr

Kita-Besuch ab August kostenfrei

Die Betreuung in Niedersachsens Kitas ist ab dem 1. August kostenfrei. Das entschied der Landtag. Doch was Eltern freut, kann für die Kommunen zum finanziellen Problem werden. (20.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 25.06.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:07
Hallo Niedersachsen
04:38
Hallo Niedersachsen

Azubis verzweifelt gesucht

Hallo Niedersachsen
03:32
Hallo Niedersachsen

Star-Trek-Sammler in Not

Hallo Niedersachsen