Stand: 17.06.2021 18:29 Uhr

Harzwasserwerke stellen sich auf trockenen Sommer ein

Die Harzwasserwerke stellen sich nach drei Dürre-Jahren erneut auf einen trockenen Sommer ein. "Generell hält die Trockenheit vielerorts, besonders im Harz, weiter an", sagte Unternehmenssprecher Norman Droste. Aktuell seien die Talsperren der Harzwasserwerke zu 64 Prozent gefüllt. Mitte Juni sei im Vergleich der letzten 30 Jahre ein Füllungsgrad von 75 Prozent normal. Die Trinkwasserversorgung für das laufende Jahr sei aber sichergestellt. Als größter Wasserversorger Niedersachsens beliefern die Harzwasserwerke nach eigenen Angaben täglich etwa zwei Millionen Menschen. Zu den Kunden gehören rund 70 Städte, Gemeinden und Wasserverbände im geografischen Dreieck zwischen Bremen, Göttingen und Wolfsburg.

VIDEO: Vom Harz in den Hahn: Die Reise des Trinkwassers (4 Min)

 

Weitere Informationen
Ein Paketbote am Neuen Rathaus in Hannover bei starkem Regen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Nach der Hitze: Der Norden kühlt zum Wochenbeginn ab

In Niedersachsen lagen die Hitzeschwerpunkte mittags im Südosten und Osten. Notfallmediziner raten, viel zu trinken. (17.06.2021) mehr

Getreideähren stehen vor der Sonne auf einem Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach den Dürre-Jahren: Was erwartet Niedersachsen 2021?

Seit 2018 sind die Böden trocken, der Grundwasserspiegel ist niedrig. Wie wird dieses Jahr für Landwirtschaft und Wald? (07.06.2021) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 18.06.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein  Baustellenschild vor blauem Himmel © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfram Steinberg

Baustelle auf A2: Sperrung zwischen Hannover-Ost und Peine

Die Instandsetzung der Fahrbahn in Richtung Berlin soll 96 Stunden dauern. Es werden starke Behinderungen erwartet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen