Der Verdächtige im Vermisstenfall "Maddie" McCann.

Haftbefehl gegen "Maddie"-Verdächtigen - wegen anderer Taten

Stand: 28.11.2022 17:35 Uhr

Gegen den im Fall "Maddie" verdächtigen Christian B. ist Haftbefehl erlassen worden. Die zuständige Strafkammer sieht einen dringenden Tatverdacht für fünf Sexualstraftaten.

Das teilte das Landgericht Braunschweig am Montag mit. Die Staatsanwaltschaft hatte im Oktober Anklage gegen den 45-Jährigen erhoben. Ihm werden in drei Fällen schwere Vergewaltigung und in zwei Fällen sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Die Taten soll er zwischen Ende Dezember 2000 und Juni 2017 in Portugal begangen haben.

Ermittlungen im Fall "Maddie" laufen weiter

Dort war 2007 auch die damals dreijährige Britin Madeleine McCann aus einer Apartmentanlage verschwunden. Die Ermittlungen zu ihrem Verschwinden gehen ungeachtet der aktuellen Anklage weiter, hatten die Strafverfolger im Oktober gesagt. Im Juni 2020 hatten das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Braunschweig überraschend mitgeteilt, dass der Deutsche im Fall "Maddie" unter Mordverdacht stehe.

VIDEO: Fall "Maddie": Deutscher Verdächtiger in Oldenburg in Haft (22.04.2022) (1 Min)

Möglicher Prozessbeginn frühestens 2023

Die Entscheidung zum Haftbefehl ist nun in einem Zwischenverfahren erfolgt, wie das Gericht betonte. Ob die Anklageschrift zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet wird, bleibt offen. Klar ist aber bereits, dass ein möglicher Prozess gegen den 45-Jährigen frühestens 2023 beginnen könnte. Derzeit sitzt der Mann eine siebenjährige Haftstrafe ab, die er für die Vergewaltigung einer US-Amerikanerin im Jahr 2005 im portugiesischen Praia da Luz bekam.

Haftbefehl-Vollstreckung derzeit nicht möglich

Da diese Haftzeit wegen der Vergewaltigung der US-Amerikanerin im September 2025 voll verbüßt wäre, hatte die Staatsanwaltschaft auch den Haftbefehl beantragt. Eine Vollstreckung ist laut Gericht aber derzeit nicht möglich, weil es dafür der Zustimmung Italiens bedarf. Dort war der Angeschuldigte damals aufgegriffen worden. Er wurde nach Deutschland ausgeliefert. Die Genehmigung soll durch die Staatsanwaltschaft Braunschweig eingeholt werden.

Anklage sieht Fluchtgefahr

Sowohl die 2. Strafkammer des Landgerichts in Braunschweig als auch die Staatsanwaltschaft sehen die Haftgründe der Fluchtgefahr und auch der Wiederholungsgefahr gegeben. Der Verteidiger des Verdächtigen, Friedrich Fülscher, hatte schon zur Anklageerhebung gesagt, dass er die Beweislage in allen Fällen für dürftig halte.

Weitere Informationen
Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Prozess gegen Verdächtigen im Fall "Maddie" nicht vor 2023

Das Landgericht Braunschweig prüft zunächst, ob es die Anklage gegen den 45-Jährigen wegen anderer Sexualstraftaten zulässt. (12.10.2022) mehr

Kate und Gerry McCann halten bei einem Such-Aufruf das Foto ihrer Tochter. © dpa-Bildfunk/PA Wire Foto: John Stillwell

Staatsanwaltschaft: Neue Beweise gegen B. im Fall "Maddie"

Behördensprecher Wolters sprach zum Jahrestag des Verschwindens von Fakten, die den Verdächtigen belasten. Er sitzt in Haft. (05.05.2022) mehr

Ein Glaskopf trägt einen Aufsatz, der Gehirnströme misst © NDR

15 Jahre Fall "Maddie": Kein Ende der Ermittlungen in Sicht

Die damals Dreijährige verschwand am 3. Mai 2007. Im Verdacht steht aktuell der in Oldenburg inhaftierte Christian B. (22.04.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 29.11.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Einkaufstasche, in der ein Säugling vor einem Mehrfamilienhaus abgestellt worden ist. © picture alliance/dpa/Polizei Braunschweig | -

Baby in Plastiktüte ausgesetzt: Polizei fahndet mit Fotos

Ermittlern zufolge ist der Neugeborene wohlauf. Eine Frau hatte das Baby vor einem Wohnhaus in Braunschweig gefunden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen