Blick auf den Eingang zum Neuen Rathaus in Göttingen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Gewerbsmäßige Untreue: Ex-Rathaus-Mitarbeiter angeklagt

Stand: 14.06.2021 10:54 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat einen früheren Mitarbeiter der Stadtverwaltung wegen gewerbsmäßiger Untreue angeklagt. Der 45-Jährige soll mehr als 70.000 Euro abgezweigt haben.

Es handelte sich dabei um Auszahlungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz - der Mann war in diesem Fachbereich tätig. Laut Anklage hat er das Geld zwischen Juli 2018 und April 2020 über eine spezielle Chipkarte von einem Geldautomaten im Foyer des Neuen Rathauses abgehoben. Die entsprechenden Beträge von bis zu 4.000 Euro hatte er zuvor über Kollegen freigeben lassen. Diese haben aber offenbar nie geprüft, ob überhaupt die Voraussetzungen für eine entsprechende Auszahlung vorlagen. In 28 Fällen soll er so Geld veruntreut haben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Mann hat Taten laut Stadt gestanden

Nach fast zwei Jahren flog das Vorgehen auf. Bei der Kontrolle der Auszahlungsvorgänge war Mitarbeitern die ungewöhnliche Uhrzeit der Abhebungen im Rathaus aufgefallen: Der Mann hatte das Geld jeweils frühmorgens gegen 5.30 Uhr abgehoben, um nicht von Kollegen gesehen zu werden. Nach Bekanntwerden der Vorgänge stellte die Stadt Göttingen den Mann frei und erstattete Anzeige. Nach Angaben der Stadt hat der 45-Jährige die Taten gestanden und einen Auflösungsvertrag unterschrieben.

Mehrere Untreuefälle in knapp zehn Jahren

In Göttingen ist es binnen weniger Jahre bereits der dritte Untreuefall im Fachbereich Soziales. Im Jahr 2015 wurde eine Mitarbeiterin wegen gewerbsmäßiger Untreue vom Amtsgericht verurteilt. Laut Anklage hatte sie Geldkarten aufgeladen, ohne dass die betreffenden Sozialhilfeempfänger dies gewollt oder beantragt hatten. 4.200 Euro sollen so abgezweigt worden sein. Im Jahr 2012 stand ein anderer Sachbearbeiter der Göttinger Sozialbehörde vor Gericht. Er hatte über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg knapp 54.000 Euro auf private Konten umgeleitet. In anderen Ressorts der Stadtverwaltung waren zuvor zwei Mitarbeiter wegen Untreue verurteilt worden.

Weitere Informationen
Blick auf das Göttinger Rathaus und die Türme der Johanniskirche © imago / Otto Werner

Erneuter Untreuefall im Göttinger Rathaus?

Eine städtische Mitarbeiterin soll Sozialleistungen umgeleitet haben. (22.07.2014) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 14.06.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen schauen in dem Ort Schuld im Kreis Ahrweiler nach dem Unwetter auf die Zerstörungen.  Foto: Harald Tittel/dpa

Braunschweiger Malteser helfen erneut in Flutregion Ahrweiler

Sieben Malteser-Kräfte fahren in das vom Hochwasser getroffene Gebiet. Hilfe kommt auch aus Duderstadt und dem Emsland. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen